Geben wir es zu: Es gibt nicht den einen Traumjob. Nach ein paar Jahren wird jeder Beruf mal langweilig, zu anstrengend oder zu stressig. Wenn Sie sich auf Jobbörsen nach einer neuen Herausforderung umschauen, merken Sie sicher schnell, dass gewisse Kompetenzen besonders gefragt sind.

Auch wenn Soft Skills immer relevanter werden, gibt es einige Hard Skills, die in bestimmten Berufen oder Führungspositionen unabdingbar sind. Erfahren Sie in diesem Artikel, welche Hard Skills sich in der Berufswelt besonders auszahlen und wie Sie sich diese aneignen können.

Kostenloser Download: Hacks, Vorlagen und Tools zur Steigerung Ihrer  Produktivität im Homeoffice und Büro

Soft Skills vs. Hard Skills: Der Unterschied

Die Hard Skills sind quasi die „harten” Fakten, die Sie recht einfach belegen können. Geben Sie bei einer Bewerbung in Ihrem Lebenslauf gewisse Fähigkeiten und Kompetenzen an, sollten Sie auch Nachweise dafür mit anhängen – zum Beispiel in Form von Zeugnissen, Zertifikaten oder Teilnahmebestätigungen. So sehen Personalverantwortliche sofort, dass Sie über ausreichend Hard Skills verfügen und keine falschen Qualifikationen angeben.

Die Soft Skills lassen sich im Gegensatz zu den Hard Skills in einem Schreiben nur schwer belegen, denn hierbei handelt es sich um Ihre Charaktereigenschaften. Ob Sie wirklich Soft Skills wie Teamfähigkeit, Frustrationstoleranz oder Kommunikationsfähigkeit besitzen, zeigt sich erst im Vorstellungsgespräch bzw. nach Antritt der Arbeitsstelle.

Beispiele für Hard Skills: Damit können Sie im Lebenslauf glänzen

Die folgende Auflistung wichtiger Hard Skills zeigt Ihnen, welche Fähigkeiten, Kenntnisse und Fachkompetenzen heutzutage gefragt sind:

  • Abschlüsse: Weisen Sie zum Beispiel mit Zeugnissen nach, dass Sie eine schulische Ausbildung, eine Lehre und/oder ein Studium erfolgreich absolviert haben.
  • Berufserfahrung: Konnten Sie als Berufseinsteiger bzw. Berufseinsteigerin bereits erste Kenntnisse und Fachkompetenzen erwerben? Legen Sie das in Ihrem Lebenslauf dar, indem Sie Praktika, Trainee-Stellen und Studentenjob-Tätigkeiten erwähnen.
  • Zertifikate: Haben Sie Seminare und Weiterbildungen besucht, um sich spezielle Qualifikationen anzueignen? Dann sollten Sie sich unbedingt Zertifikate und andere Belege für Ihre Bewerbung geben lassen.
  • Sprachkenntnisse: Sprechen Sie mehr Sprachen als Deutsch? Beherrschen Sie beispielsweise „ungewöhnliche” Sprachen wie Arabisch oder Mandarin? Auch diese Hard Skills sollten Sie erwähnen.
  • IT- und Software-Skills: In Zeiten der Digitalisierung sind digitale Kompetenzen extrem gefragt. Punkten Sie beispielsweise mit der Angabe, dass Sie neben den üblichen Office-Programmen auch den Umgang mit CMS- und CRM-Systeme beherrschen.
  • Programmiersprachen: Können Sie programmieren? Sind Sie geübt in der Software-Entwicklung? Dann besitzen Sie eine ebenfalls sehr angesagte Kompetenz, die zu den Hard Skills zählt.

Diese Hard Skills sind bei Führungskräften gefragt

Führungskräfte heißen so, weil sie Teams, Abteilungen, Geschäftsbereiche oder ein ganzes Unternehmen führen sollen. Dazu benötigen sie zum einen vielseitige Soft Skills, um die Mitarbeitenden zu fördern und auch zu fordern. Zum anderen müssen auch Teamleiter und Teamleiterinnen oder die Führung von Unternehmensbereichen ausgebildete Hard Skills vorweisen können. Dazu zählen unter anderem:

  • Führungsmethoden: Um ein Team, einen Bereich oder eine Firma im Gesamten zu leiten, gibt es verschiedene Methoden, die Sie erlernen können.
  • Projektmanagement: Ohne Planung und Organisation lassen sich große Vorhaben nicht realisieren. Deshalb ist Erfahrung als Projektleiter bzw. Projektleiterin ein guter Hard Skill.
  • Coaching-Erfahrung: In der agilen Produktentwicklung sind Coaches, die Teams als Sparrings-Partner bzw. -Partnerin unterstützen, gefragt.
  • Change Management: Der Reorganisation von Unternehmen, zum Beispiel für die digitale Transformation, benötigt Kompetenzen im Bereich Change Management.
  • Risikomanagement: Eine Führungskraft sollte sich immer über die Risiken von Vorhaben, beispielsweise bei Investitionen, bewusst sein.
  • Controlling: Um kompetente Entscheidungen fällen zu können, benötigen Sie Fakten und Zahlen. Ein Verständnis für Kennzahlen und das Controlling hilft ungemein.
  • Unternehmensführung: Wenn Sie bereits erfolgreich ein Unternehmen geleitet haben, ist das eine starke Mischung aus Soft und Hard Skills in Ihrem Lebenslauf.

Warum sind Hard Skills bei Bewerbungen so wichtig?

Oft sind Hard Skills bei zwei Bewerbenden mit ähnlichen Qualifikationen der ausschlaggebende Faktor, der über eine Einstellung entscheidet. Das hat mehrere Gründe. Zum einen tun sich Personalverantwortliche schwer, neue Mitarbeitende nur auf Basis der Soft Skills einzustellen. Denn Soft Skills lassen sich anfangs nur schwer beweisen.

Zudem muss jeder bzw. jede Angestellte gewisse Tätigkeiten ausführen, für die er oder sie geeignete Fähigkeiten und Qualifikationen benötigt – ansonsten ist diese Person wahrscheinlich ungeeignet für den Job.

Dazu kommt, dass in der modernen Welt die Ansprüche an einige Berufe immer weiter steigen. Sie sollten zum Beispiel eine Methodenkompetenz besitzen, um sich leicht neue Fachkompetenzen aneignen zu können. Diese Kenntnisse setzen Sie ein, um die Herausforderungen der zunehmenden Digitalisierung zu meistern oder um schnelle Umbrüche in Ihrer Branche auszugleichen. Mit einer passenden Ausbildung, einem geeigneten Studium oder gewissen Qualifikationen zeigen Sie, dass Sie fachlich gewappnet sind.

Doch nicht immer stehen Hard Skills bei einer Bewerbung im Vordergrund. Für manche Unternehmen haben die Charaktereigenschaften, und damit die Soft Skills, eine mindestens genauso hohe Bedeutung, da sie in erster Linie menschlich kompatible Teams erschaffen möchten. Und auch bei einer Führungskraft reicht es nicht aus, dass diese „nur” über viel Fachkompetenz verfügt - die „soften” Fähigkeiten sind ebenso wichtig.

Wie können Mitarbeitende ihre Hard Skills erweitern?

Bleiben Sie am „Puls der Zeit”. Verfolgen Sie genau, welche Kompetenzen und Kenntnisse in Ihrem Beruf aktuell und in naher Zukunft gefragt sind. Denn die Welt steht bekanntermaßen niemals still.

Machen Sie sich schlau, wie Sie geschäftlich und auch privat Ihre Hard Skills durch Weiterbildungen verbessern und auch verändern können. Manche Branchen und Industrien verändern sich derart schnell, dass Sie alle paar Jahre neue Hard Skills erlernen müssen, um nicht abgehängt zu werden. Gelingt es Ihnen, das zu vermeiden, langweilt und frustriert Sie Ihr aktueller Job ganz sicher bald nicht mehr.

produktivität im home office

Titelbild: C.J. Burton / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 11. April 2022, aktualisiert am Januar 20 2023

Themen:

Soft Skills