Online-Umfragen sind für Unternehmen eines der wichtigsten Werkzeuge, um Daten über Ansichten Ihrer Zielgruppen, Verhaltensweisen und Trends zu erheben. Ganz gleich, ob Sie die Kundenzufriedenheit ausloten oder eine Entwicklung möglichst frühzeitig erkennen möchten, zunächst einmal benötigen Sie dafür ein Tool, das zu Ihren Vorgaben und Ihrem Unternehmen passt. Doch welches ist für Sie das Richtige?

Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, stellen wir Ihnen in unserem Beitrag die elf beliebtesten Tools für Kundenumfragen vor.

Download: So erstellen, versenden und analysieren Sie Kundenbefragungen

1. Hubspot Forms: Viel mehr als nur ein Formular-Baukasten

Das kostenlose und nutzerfreundliche Komplettpaket HubSpot Forms verfügt über eine übersichtliche Benutzeroberfläche, mit der Sie schnell und unkompliziert verschiedene Kontakt- und Pop-Up-Formulare im Drag-and-Drop-Editor erstellen können. Programmierkenntnisse benötigen Sie dafür nicht. Sie können Ihre Umfragen unkompliziert in Ihre Webseite einbetten und anschließend per E-Mail oder Link versenden.

Vorteile

HubSpot Forms ist Teil eines technisch ausgefeilten CRM-Systems (Customer-Relationship-Management). Nach dem Ausfüllen von Formularen können Sie automatisch E-Mails und Benachrichtigungen verschicken, um automatisierte Workflows auszulösen. Eine Schnittstelle stellt dabei die Verbindung zwischen den einzelnen Bereichen her. 

Die Ergebnisse erscheinen im Anschluss visuell aufbereitet in Ihrem Dashboard, etwa nach Antworten und Completion Rate sortiert. Sie können die Resultate als Bericht generieren und versenden oder alternativ an Analysetools weiterleiten, die tiefergehende Erkenntnisse herausfiltern. Die entstehenden Leads werden in das CRM-System übertragen, sodass kein Kontakt mehr verloren geht.

Nachteile

Wenn Sie mehr als 1.000 Kontakte ansprechen möchten, benötigen Sie dafür ein kostenpflichtiges Upgrade des HubSpot CRM für 45 US-Dollar pro Monat, erhalten dafür aber auch Tools mit erhöhten Limits sowie weitere Funktionen wie E-Mail und In-App-Support.

2. Typeform: Fast wie ein Gespräch

Typeform ist ein benutzerfreundliches Tool, mit dem Sie ohne Programmierkenntnisse zahlreiche verschiedene Formulare und Umfragen per Drag-and-Drop-Verfahren erstellen können.

Vorteile

Kein langweiliges Formular, sondern eine interaktive, anregend designte Aufforderung zum Mitmachen. Umfragen sind mit Typeform schnell erstellt und ähneln im Aufbau einer natürlichen Konversation, was die Completion Rate steigert. Video- und Fotobibliotheken sind ebenso integriert wie Templates, Layout- und Themendesigns, die Ihre Umfrage lebendig gestalten. Logische Anschlussfragen werden ebenfalls vom Tool vorgeschlagen.

Nachteile

Typeform ist ein reines Umfrage-Tool und kein CRM-System. Die gewonnenen Daten werden also nicht automatisch weiter genutzt. Der Ergebnis-Export und auch die Darstellung der Resultate werden zum Teil als umständlich und unübersichtlich kritisiert. Einige Nutzerinnen und Nutzer geben zudem an, das Formular am Ende nicht teilen zu können oder beklagen Datenverluste. Die kostenlose Version kann nur für kurze Zeit genutzt werden. Die Basic-Variante von Typeform kostet im Anschluss 21 Euro im Monat.

3. Doodle-Umfrage erstellen: Schlicht und einfach

Mit der kostenlosen Online-Anwendung Doodle erstellen Sie schnell und unkompliziert Terminabstimmungen sowie einfache Umfragen. Ihre Fragebögen bekommen eine zufällig erzeugte Adresse, die auf den firmeneigenen Servern der Doodle AG gehostet werden und per E-Mail an die Umfrage-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer verschickt werden. Um keine Umfrage bzw. keinen Termin zu verpassen, können Sie Doodle mit den gängigsten Kalendern und Adressbüchern, beispielsweise iCloud und Google, verknüpfen. Neben einer einfachen Umfrage mit positiver und negativer Antwortmöglichkeit gibt es weitere Optionen, die Antwortmöglichkeiten zu begrenzen.

Vorteile

Die Formularerstellung ist einfach und schnell, es ist keine Registrierung notwendig. Doodle gibt es auch als App für iOS und Android.

Nachteile

Umfragen werden auf dem Server der Schweizer Doodle-AG gespeichert. Das Tool ist nur für Terminklärungen und kleine, eher private Sachumfragen geeignet. Es gibt nur wenig Gestaltungsspielraum. In der kostenfreien Variante erfolgt keine Verschlüsselung; eine durchgehende SSL-Verschlüsselung ist nur im kostenpflichtigen Premium-Paket verfügbar, das für eine Person 6,95 Euro pro Monat kostet.

4. Limesurvey

Limesurvey ist ein kostenloses Online-Umfragetool, das Sie auf Ihrem eigenen oder einem externen Rechner hosten können. Um eine Umfrage zu erstellen, benötigen Sie keine Programmierkenntnisse, es ist aber dank der Lizenzierung möglich, angepasste Plug-ins zu integrieren. Eine Vielzahl an verschiedenen Fragetypen sowie zahlreiche Layout- und Designoptionen geben Ihrer Umfrage einen markanten Charakter.

Vorteile

Die Anwendung ist eine Open-Source-Software, deren Hosting Sie selbst organisieren. Sie besitzen damit die volle Kontrolle über die erhobenen Daten. Limesurvey unterstützt über 80 Sprachen und ist somit international einsetzbar. Auch die Integration von Bildern und Videos ist problemlos möglich.

Nachteile

In puncto Barrierefreiheit gibt es bei Limesurvey Verbesserungspotenzial. Die wichtige Backend-Ansicht ist zudem nicht immer übersichtlich. Der Aufwand für die Einrichtung der Anwendung ist zudem relativ hoch.

5. Google Forms

Umfragen und Quizzes können Sie mit der kostenlosen Anwendung Google Forms einfach und ohne Programmierkenntnisse erstellen. Verschiedenste Fragetypen stehen Ihnen dabei zur Auswahl, darunter Text- und Multiple-Choice-Fragen

Vorteile

Einer der wichtigsten Vorteile der für Neulinge geeigneten Software ist die Funktion "Tabellenkalkulation". Auf diese Weise können Sie Ihre Umfrageergebnisse, die mit Ihrem Formular gesammelt werden, übersichtlich und automatisch anzeigen lassen. Google Forms hilft darüber hinaus auch nach Erhalt der Antworten bei der Durchführung einer grundlegenden Analyse, beispielsweise indem es anzeigt, wie viele Befragte mit ‘Ja’ oder ‘Nein’ geantwortet haben. Mit Google Forms kann jede Person auf den Umfragelink zugreifen, wenn er oder sie den entsprechenden QR-Code oder einen direkten Link für die Umfrage erhalten hat.

Nachteile

Google Forms ist eine Funktion der Google Drive-Applikation. Wenn Sie also Google Forms verwenden möchten, müssen Sie sich erst einmal über Ihr Google Mail oder Google Apps-Konto anmelden. Zwar gibt es für Umfragen Vorlagen aus verschiedenen Quellen, diese sind aber nicht zertifiziert, sondern von Benutzenden erstellt.

6. Lamapoll

Die kostenlose Umfragesoftware LamaPoll können Sie für das Erstellen von Umfragen verschiedenster Art verwenden. LamaPoll verfügt über umfangreiche Funktionen, die es Ihnen erlauben, Ihre Umfrage individuell zu gestalten

Vorteile

Mit Lamapoll können Sie Ihr eigenes Design verwirklichen und mehrsprachige, individuell gestaltete Umfragen durchführen. Zudem ist LamaPoll DSGVO-konform, verfügt über ISO 27001 zertifizierte Datenserver und bietet einen guten Support.

Nachteile

Die Applikation wirkt etwas unübersichtlich und die Upgrade-Tarife sind im Vergleich zu anderen Umfragetools etwas teurer. Die Tarife für erweiterte Pakete liegen je nach Umfang zwischen 49 Euro und 499 Euro pro Monat. Studierende dürfen alle Funktionen von LamaPoll drei Monate testen, Unternehmen lediglich 14 Tage.

7. Questionstar

Das kostenlose Umfragetool Questionstar aus dem Jahr 2019 hat eine hohe Bandbreite an Funktionen. Sie können zwischen 30 Fragetypen wählen und die Datenanalyse in Echtzeit durchführen.

Vorteile

Die Designauswahl ist flexibel anpassbar, für alle Arten von Umfragen. Questionstar ist DSGVO-konform und unterstützt mehrsprachige Umfragen. Für eine vereinfachte Weiterleitung steht ein QR-Code zur Verfügung.

Nachteile

Die Tarife des Umfragetools sind im Vergleich etwas teurer.  Die Tarif-Preise reichen je nach Nutzungsumfang von 59 Euro pro Monat bis 995 Euro pro Jahr. Der kostenlose Tarif bietet zudem lediglich 50 Umfragen pro Monat als auch maximal 50 Probanden pro Umfrage.

8. Empirio 

Empirio ist eine komplett kostenfreie, für die akademische Forschung entwickelte Umfrage-Anwendung, die gleichzeitig als Teilnehmerplattform nutzbar ist. Sie können Ihre Umfragen auf der Plattform hochladen und so direkt Probanden für Ihre Umfrage gewinnen.

Vorteile

Empirio ist kostenfrei, DSGVO-konform und bietet eine hohe Datensicherheit mit Servern in Deutschland. Die bereits vorhandene Community der Plattform erleichtert die Akquise von Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Es stehen 30 Fragetypen sowie 20 Umfragetypen zur Auswahl. Die Teilnehmerzahl ist nicht begrenzt und die Ergebnisse können als Bild oder im Excel- oder CSV-Format exportiert werden.

Nachteile

Empirio ist für eingeschriebene Studierende gedacht. Es gibt lediglich vier Auswertungsmöglichkeiten und nur ein Design.

9. Qualtrics

Die Umfrageanwendung Qualtrics ist ein Business-Tool, das mittels KI (Künstlicher Intelligenz) die Designauswahl personalisiert und statistische Textanalysen der Ergebnisse liefert. Dabei steht Ihnen eine Auswahl von über 100 Fragetypen und Vorlagen zur Verfügung. 

Vorteile

Sie können das Tool für Mitarbeiter - und Kundenbefragungen verwenden. Künstliche Intelligenz unterstützt das Design und die Textanalyse.

Nachteile

Das kostenlose Testkonto ist nur eingeschränkt nutzbar. Die Anwendung ist eher für kommerzielle als für wissenschaftliche Umfragen geeignet. Die Kosten werden individuell anhand der benötigten Anforderungen ermittelt.

10. Crowdsignal – ehemals Polldaddy

Das Umfrage-Tool Crowdsignal, manchem User vielleicht noch als „Polldaddy“ ein Begriff, verwenden Sie mit Ihrem WordPress.com-Account. In beiden Fällen steht die Firma Automattic dahinter. Das Tool, das in der Grundversion kostenlos ist, verfügt über umfangreiche Funktionen und bietet sich vor allem für große Umfragen an. Die Bedienung ist für Einsteigerinnen und Einsteiger sehr intuitiv.

Vorteile

Sie können die Ergebnisse simpel als Excel-, PDF-, Google-Doc und XML-Datei exportieren oder auf Apps wie Google Sheets und Excel übertragen. Das Reporting ist umfassend, inklusive diverser Filtermethoden zur einfachen Analyse. Verschiedene Designs stehen zur Auswahl, Medieninhalte lassen sich einbinden.

Nachteile

Crowdsignal verfügt über keine kostenlose Version: Die Premium-Variante kostet 15 US-Dollar pro Monat, die Business-Version 45 US-Dollar im Monat.

11. Poll for all

Poll for all“ ist ein Gratistool, das als WebApp, für Android und iOS zur Verfügung steht. Sie können damit kleinere Befragungen erstellen, auf die Einzelpersonen oder Gruppen mit einem entsprechenden Link zugreifen können.

Vorteile

Via iFrame lassen sich Umfragen in der App oder direkt auf der Webseite erstellen, darüber hinaus gibt es ein WordPress-Plugin.

Nachteile

Die Software ist eher für Einzelpersonen und kleinere Gruppen geeignet, die ein Event oder ein Meeting organisieren oder eine private Umfrage starten möchten.

Fazit: Nutzen Sie zu Beginn kostenlose Umfragetools

Es gibt eine große Zahl an kostenlosen Umfragetools, deren Funktionsumfang meistens durch kostenpflichtige Upgrades erweitert werden kann. Um die gewonnenen Daten für das Wachstum und die Ausrichtung Ihres Unternehmens wirklich nutzbar zu machen, ist es von Vorteil, die Umfrageergebnisse weiterzuverwenden.

Die Aufbereitung und Veröffentlichung positiver Resultate kann beispielsweise einen Vorteil für Ihr Marketing darstellen. Die Sammlung und Analyse von Kundendaten mittels eines CRM-Systems erlaubt Ihnen tiefere Einsichten hinsichtlich Ihrer Zielgruppen, sodass Sie Entwicklungen und Trends bereits im Vorfeld erkennen können.

so erstellen sie gute Kundenbefragungen

Titelbild: oatawa / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 27. August 2021, aktualisiert am August 27 2021

Themen:

Kundenfeedback