6 Schritte für die Content-Erstellung durch Vordenker in Marketing-Agenturen

Wenn Sie das Glück haben, in einer Agentur voller brillanter Köpfe zu arbeiten, dann kennen Sie die folgende Situation wahrscheinlich nur allzu gut:

Sie sind gerade mitten in einem Meeting mit Fachkräften, diskutieren über verschiedene Lösungsansätze und versuchen die vielen Ideen irgendwie zu organisieren. Plötzlich dringt die Stimme einer Mitarbeiterin durch den Raum und ihre Vorschläge sind so inspirierend und wohl durchdacht, dass Sie sofort nach Papier und Stift greifen, um alles niederzuschreiben.

Sie gehört zu den absoluten Fachleuten Ihrer Agentur, kennt und versteht die Branche, Ihre Kunden und Ihr Unternehmen so gut, dass sie nur so vor genialen Ideen und Lösungen sprüht. Kein Zweifel: Das Wissen dieser Kollegin ist Gold wert! Sie sollte unbedingt Inhalte für Ihre Agentur erstellen, von denen Ihr Zielpublikum ungemein profitieren könnte.

Doch wie können Sie und Ihr Team diese Idee umsetzen? Wir verraten Ihnen, was Sie beachten müssen, wenn Sie aus Ihren internen Fachleuten regelmäßige Content-Ersteller machen wollen.

Schnell, unkompliziert, hochwertig: Bringen Sie mit unserer kostenlosen  Anleitung Ihr Content Marketing in Gang!

Das Wichtigste zuerst: Versetzen Sie sich in die Lage Ihrer Kollegin. Als innovative Vordenkerin ist sie sicherlich in der Branche sehr aktiv, engagiert sich in Ihrem Unternehmen und spornt ihr Team immer zu neuen Höchstleistungen an. Denken Sie wirklich, dass sie dann noch Zeit hätte, um sich um andere Bereiche Ihrer Agentur zu kümmern, gerade wenn es um Inbound-Marketing geht? Das ist wohl eher unwahrscheinlich.

Sie sollten also keinesfalls auf diese Mitarbeiterin zugehen und sagen: „Hallo! Sie haben mich während des Meetings mit Ihren hervorragenden Ideen wirklich vom Hocker gehauen! Bitte schreiben Sie 800 Wörter darüber und halten Sie sich dabei an diese Richtlinien bezüglich der Veröffentlichung. Ach ja, bitte berücksichtigen Sie auch die Content-Strategie, die das Marketing-Team zusammengestellt hat. Danke!“

Die Kollegin wird auf jeden Fall ein Team brauchen, das sie unterstützt. Es spielt keine Rolle, ob Sie dafür in ein agenturinternes Team für Content-Marketing investieren oder diese Aufgabe lieber auslagern. Wichtig ist nur, dass Sie folgende Funktionen mit qualifizierten Personen abdecken: Projektmanagement, Ausarbeitung einer Content-Strategie, Erstellung von Inhalten, redaktionelle Tätigkeiten und Verbreitung der Inhalte.

Als Nächstes müssen Sie über die entsprechenden Tools nachdenken. Wahrscheinlich verwenden Sie bereits mehrere Werkzeuge für Ihre Marketing- und Werbeaktivitäten – durchschnittlich ganze zwölf. Sehen Sie sich genau an, welche Tools Sie derzeit nutzen und welche Funktionen diese haben und überlegen Sie sich, wie Sie Ihren internen Fachleuten die Erstellung von Inhalten möglichst einfach machen können. Bezüglich der konkreten Plattformen hat jedes Team natürlich seine eigenen Wünsche. Doch es gibt drei Werkzeuge, von denen alle Teams profitieren können und auf die Sie keinesfalls verzichten sollten:

  • Eine Wissensdatenbank: In diesem individuell anpassbaren Tool können Sie alle Ideen Ihrer Vordenker speichern und organisieren.
  • Ein Redaktionskalender: Entsprechend der Ziele und Kapazitäten Ihrer Agentur können Sie einen Kalender erstellen, der Ihr Team und Ihre Inhalte zeitlich und thematisch koordiniert.
  • Ein Tool zur Content-Verbreitung in sozialen Medien: Mit der Erstellung von Inhalten ist es noch nicht getan. Ihr Team muss sie anschließend noch in Ihrer Zielgruppe verbreiten.

Dann sollten Sie sich um den Prozess kümmern. Denn der Prozess, den Ihr Team für die Zusammenarbeit mit den Vordenkern zusammenstellt, entscheidet letzten Endes über Erfolg oder Misserfolg des gesamten Vorhabens. Manche Fachleute sind geborene Autoren und möchten Ihre Texte gerne selbst verfassen. Andere erzählen zwar gerne von Ihrem Know-how, überlassen die Einzelheiten jedoch lieber ihren Teams.

Daher gibt es kein Patentrezept – jede Agentur braucht einen individuell ausgearbeiteten Prozess. Aus eigener Erfahrung können wir sagen: Im Idealfall besteht Ihr Prozess aus sechs Schritten:

1) Finden Sie heraus, was Ihre Vordenker wirklich interessiert und wo ihre Fachgebiete liegen

Damit Ihre Vordenker über längere Zeit am Ball bleiben, sollten Sie sie mit Themen und Projekten betrauen, die sie begeistern. Bitten Sie Ihr Team in der Anfangsphase herauszufinden, welche Themen ihren Vordenkern wirklich wichtig sind und in welchen Bereichen ihre Expertise liegt. Die Erkenntnisse aus diesen Nachforschungen bilden die Grundlage für die gesamte Content-Strategie.

2) Legen Sie eine Strategie fest, wie Ihre Vordenker ihre Interessen und ihr Fachwissen bestmöglich kommunizieren können

Im nächsten Schritt muss Ihr Team eine Strategie abstecken, anhand derer Ihre Vordenker ihre Interessen und Fachgebiete am besten vermitteln können. Ob diese Strategie ganz detailliert oder eher skizzenhaft ist, kann Ihr Team selbst bestimmen. Auf jeden Fall sollte sie beschreiben, was Ihr Unternehmen mit den Inhalten der Vordenker erreichen will, auf welche Art von Veröffentlichungen Sie abzielen, wer Ihr Zielpublikum ist und wie Sie all diese Komponenten zusammenfügen möchten. Halten Sie diese Strategie schriftlich fest, damit sich einerseits Ihre Experten immer wieder den Sinn und Zweck der Content-Erstellung ins Gedächtnis rufen können, und damit andererseits Ihre Marketing-Aktivitäten ein einheitliches Ganzes ergeben.

3) Entwickeln Sie einen Prozess zur Wissensgewinnung, der auf die Stärken Ihrer Vordenker abgestimmt ist

Indem Sie sich neues Wissen aneignen, versorgen Ihre Vordenker Ihr Team mit viel Expertise, zahlreichen Beispielen und persönlichen Erfahrungen, die anschließend für die Erstellung von Inhalten herangezogen werden. Anstatt Ihre Fachleute darum zu bitten, ihre Texte selbst auszuarbeiten, kann Ihr Team mit gezielten Fragen wertvolles Rohmaterial gewinnen und auf dieser Grundlage später Artikel verfassen. Dieses Material sollte unbedingt in der Wissensdatenbank gespeichert werden, damit es auch für die Erstellung künftiger Inhaltselemente zur Hand ist.

Für die Wissensgewinnung kann Ihr Team – je nach den Stärken und Vorlieben Ihrer Experten – entweder mit einem schriftlichen Frage-Antwort-Bogen arbeiten, ein persönliches Interview führen oder sie telefonisch befragen. Wählen Sie die Vorgangsweise, bei der sich Ihre Experten am wohlsten fühlen und die für alle zeitsparend ist.

4) Erstellen Sie erstklassige Inhalte, die Ihren Vordenkern gefallen

Nun können sich Ihre Vordenker endlich eine Pause gönnen. Nachdem sie in der vorherigen Phase der Wissensgewinnung alle Fragen beantwortet haben, sind jetzt die Autoren und Redakteure Ihres Teams an der Reihe. Sie übernehmen das tatsächliche Erstellen und Gestalten des Artikels. Durch diese Arbeitsteilung entlasten Sie Ihre Vordenker, die ihre Zeit anderweitig sinnvoll einsetzen können. Außerdem können sie dank dieser Zeitersparnis den ausgearbeiteten Text später nochmals überprüfen und sicherstellen, dass er in ihrem Sinne verfasst wurde.

5) Koordinieren Sie die Veröffentlichung

Sofern sich das Fachwissen Ihrer Vordenker nicht gerade auf das Thema Online-Publikationen bezieht (und sie auch noch die Zeit für redaktionelle Arbeiten haben), sollte Ihr Content-Team auch hier die Zügel in die Hand nehmen. Bei der Veröffentlichung der Inhalte Ihrer Vordenker sollten Sie unbedingt Kollegen einbinden, die auf die Verbreitung von Inhalten spezialisiert sind. So gewährleisten Sie, dass die erstellten Texte Ihre Zielgruppe auch wirklich erreichen. Arbeiten Sie auch mit Redakteuren zusammen, um eventuelle Änderungen vorzunehmen.

6) Zeigen Sie Ihren Vordenkern, wie Sie die veröffentlichten Inhalte promoten können

Nutzen Sie die Zeit vor der tatsächlichen Veröffentlichung der Inhalte, um Material zu erstellen, mit dem Ihre Vordenker sie entsprechend promoten können. Bitten Sie Ihr Team, Beiträge für die sozialen Medien zu verfassen, und schlagen Sie Ihren Vordenkern passende Online-Communitys vor, in denen sie aktiv werden können. Erstellen Sie E-Mails, um die Inhalte mit Ihren Partnern und Kunden zu teilen. Zeigen Sie auch Ihrem Vertriebsteam, wie es diese Inhalte im Rahmen von Verkaufsgesprächen einsetzen kann. Je besser die Inhalte abschneiden, umso zufriedener werden Ihre Vordenker sein – und das wirkt sich auf ihre Motivation für die Erstellung künftiger Inhalte aus.

Denken Sie daran: Höchstwahrscheinlich haben Ihre Fachleute und Vordenker weder die Zeit noch das Know-how, um alleine ein Content-Team zu leiten, regelmäßig ausgefeilte Texte zu veröffentlichen und das Ganze auch noch einheitlich zu gestalten. Unterstützen Sie Ihre internen Fachleute daher mit einem engagierten Content-Team, den richtigen Werkzeugen und einem fundierten Prozess und der Erfolg wird nicht lange auf sich warten lassen. Probieren Sie es aus und erstellen Sie ansprechende und authentische Inhalte, die die Performance Ihrer Agentur ankurbeln.

Die Grundlagen des Content-Marketings

Dieser Artikel ist ursprünglich als Gastbeitrag auf dem HubSpot.com-Blog erschienen und wurde aus dem Englischen übersetzt.

Diesen Artikel weiterempfehlen: