Backlinks sind eine Säule jeder SEO-Strategie. Laut einer im Januar 2020 durchgeführten Studie von Backlinko verzeichnet das auf Platz eins stehende Ergebnis in den Google Suchergebnisseiten durchschnittlich 3,8 Mal mehr Backlinks als die Positionen zwei bis zehn. Für unerfahrene Webmaster stellt sich folglich die Frage „Wie erhalte ich mehr Backlinks?“. Dabei gibt es auch für Einsteiger gut umsetzbare Strategien.

Erfahren Sie in diesem Guide, worauf es beim Linkaufbau ankommt!

Generieren Sie mehr Backlinks mit unserem kostenlosen Linkbuilding-Leitfaden

Was bedeutet Linkaufbau?

Linkbuilding oder Linkaufbau ist die wichtigste Aufgabe bei der Offpage Optimierung. Mit gezielten Maßnahmen können Webseitenbetreiberinnen und Webseitenbetreiber die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass andere Webseiten auf ihre Seite verweisen

Mit einer passenden Strategie können Sie ein vorteilhaftes Linkprofil aufbauen. So erfüllen Sie eine der wichtigsten Voraussetzungen, damit Ihre Seite in den Suchergebnisseiten (SERPs) der wichtigsten Suchmaschinen gut performt und von Ihrer Zielgruppe gefunden wird.

Warum Sie Backlinks aufbauen wollen

Das Backlinkprofil ist ein extrem wichtiger Baustein für Ihre Suchmaschinenoptimierung. Google will die Bedürfnisse seiner Nutzerinnen und Nutzer bedienen und die wollen relevante, hochwertige Suchergebnisse. Indem Sie Backlinks aufbauen, stärken Sie gleich mehrere wichtige Indikatoren, die für die Platzierung in den Suchergebnissen wichtig sind. Damit erhalten Sie ein besseres Ranking, steigen in den SERPs auf und erhalten letztlich mehr Traffic und mehr Umsatz.

Diese Kriterien bewertet Google über Backlinks:

  • Beliebtheit der Webseite (Domain Popularity): Wie viele Domains verlinken die Webseite?

  • Autorität der Webseite (Domain Authority): Wie groß ist die Bedeutung der Webseite in den Augen der User und Userinnen?

  • Beliebtheit der Seite (Page Popularity): Wie viele URLs verweisen auf die konkrete Seite?

  • Page Authority (Page Authority): Wie wichtig ist die Seite für ihre Themen? 

  • Relevanz: Wie hoch ist die Relevanz der Domain zu bestimmten Themen? 

Dabei ist nicht jeder Backlink gleich viel wert. Kostbare, hochwertige Backlinks kommen von Webseiten, die selbst eine hohe Autorität und Relevanz zu Ihrem Thema besitzen.

Der einfachste Weg für Linkbuilding ist es, jemanden für einen Backlink zu bezahlen und Google damit „auszutricksen“. Doch das funktioniert schon lange nicht mehr. Beim Linkaufbau werden Black Hat-Methoden von Google immer besser erkannt und regelmäßig abgestraft. Auf diese Methoden sollten Sie also tunlichst verzichten.

Linkbuilding in 4 Schritten

Kommen wir zur Praxis. Mit den folgenden vier Schritten betreiben Sie nachhaltigen, natürlichen Linkaufbau für Ihre Webseite.

1. Schritt: Linkprofil planen

Vor der Umsetzung steht die Planung: Welche Ziele wollen Sie erreichen? Welche Kontakte und Ressourcen bringen Ihnen Vorteile? Dazu gehört auch die Analyse der Konkurrenz. Wo sind starke Mitbewerber verlinkt? Welche Backlinkprofile können Sie nachbauen?

In diesem Schritt stellen Sie auch einen Zeitplan auf, wie viele Links von welcher Art Sie in welchem Zeitraum generieren möchten und was dafür notwendig ist.

2. Schritt: Quellen identifizieren

Jetzt geht es darum herauszufinden, wo die für den natürlichen Linkaufbau hochwertigen Backlinks herkommen könnten. Dafür gibt es eine Reihe von allgemein zugänglichen Quellen:

  • relevante Firmen- und Webverzeichnisse mit Domain Authority

    • Linktipp-Seiten und Resource Pages

    • Influencerinnen und Influencer – Kontakt suchen und Beziehung aufbauen

  • Online-Magazine und Blogs

Aber denken Sie daran: Je leichter es ist einen Backlink zu erhalten, desto höher ist gleichzeitig die Chance, dass Ihre Konkurrenz diesen ebenfalls bekommt. Besonders vorteilhaft sind daher Strukturen, über die Sie exklusiv verfügen. Zum Beispiel Ihre Lieferanten- oder Kundendatenbank und Ihre Netzwerkpartner.

3. Schritt: Links aufbauen

Im dritten Schritt setzen Sie den Plan in die Tat um. Dabei achten Sie auf die gute Herkunft der Links und auf die saubere Ausführung inklusive Attribute, Platzierung und Ankertext

4. Linkprofil pflegen

Backlinks aufzubauen ist keine einmalige Aufgabe. Das Linkprofil will regelmäßig gepflegt werden. Sie wollen 

  • kontinuierlich neue Backlinks aufbauen,

  • defekte Links (zum Beispiel durch 404-Fehler) reparieren,

  • schlechte Links finden und unschädlich machen,

  • und Ihr Linkprofil an neue Entwicklungen und Updates anpassen.

Natürlicher Linkaufbau für hochwertige Backlinks

Noch vor einigen Jahren war es allgemein üblich, dass Webmaster und SEO-Fachleute mindestens einen Teil des Backlinkprofils über Agenturen und Linkhändler eingekauft haben. Das widerspricht zwar dem intendierten Sinn, aber es hat sehr gut funktioniert.

Das änderte sich massiv mit dem Penguin-Update 2012. Seitdem achtet Google sehr streng auf natürliche, branchenübliche Backlinkprofile. Unnatürliche Optimierung wird abgestraft, indem die Webseiten ihr mühsam aufgebautes Ranking verlieren.

Dabei geht Google so streng vor, dass immer wieder auch Webmaster, die sich keiner Schuld bewusst sind, von der Strafe für schlechte Backlinks betroffen sind. Penalty Removal ist zu einem wichtigen Teil der SEO-Arbeit geworden. In einem Guide erklärt Neil Patel, wie Sie als Webseitenbetreiberin oder Webseitenbetreiber mit einem Rankingverlust durch Penaltys umgehen können.

Umso wichtiger ist es, sich von vornherein auf einen natürlichen Linkaufbau zu konzentrieren. Das sind die wichtigsten Voraussetzungen: Hochwertige Backlinks müssen echt sein und auf organische Weise entstehen. Das heißt: Jemand findet Ihren Content gut und verlinkt Sie. Gute Backlinks haben eine natürliche Ankertextverteilung. Die Ankertextoptimierung wird besonders argwöhnisch beobachtet. Money Keywords als Ankertexte sollten Sie dringend vermeiden. Und zwar sogar dann, wenn es sich eigentlich ganz natürlich anbietet.

Achten Sie auf korrekte Link-Attribute. Derzeit gibt es vier davon:

  • „Follow“ oder „Do-Follow“: Jeder Link, der kein besonderes Attribut hat, ist ein Follow-Link. Das heißt, die Crawler folgen dem Link und sie werden von Google registriert.

  • No-Follow: Diese Links werden vom Crawler ignoriert und spielen für die SEO-Performance Ihrer Seite (mit gewissen Ausnahmen) keine Rolle. Sie wurden eingeführt, um Spam aus Kommentarspalten und ähnlichen Quellen einzudämmen. Auch Backlinks aus Social-Media-Plattformen sind in der Regel Nofollow-Links.

  • User Generated Content (UGC): Ein Link, der nicht vom Seiteninhabenden, sondern von Nutzerinnen und Nutzern erstellt wurde, soll als „user generated content“ gekennzeichnet werden.

  • Sponsored: Links, die über bezahlte Werbung entstehen, sind zulässig, sollen aber mit diesem Attribut versehen sein.

Achten Sie außerdem auf ein kontinuierliches und natürliches Wachstum Ihres Linkprofils. Es ist wesentlich glaubhafter, wenn über zehn Wochen jeweils fünf Backlinks dazu kommen, als einmal 50.

Wie bekomme ich mehr Backlinks?

Die Antwort darauf ist eindeutig: Ohne aktiv zu werden – gar nicht. Die Grundlage für erfolgreichen Linkaufbau in einem Wort heißt: Mehrwert.

Im Detail heißt das, Sie brauchen Content, der sich zu verlinken lohnt. Die E-A-T-Regel fasst die drei wichtigsten Aspekte zusammen, die von Google zur Bewertung der Qualität einer Website herangezogen werden:

  1. Expertise 

  2. Authority – Autorität

  3. Trustworthy – Glaubwürdigkeit

Inhalte, die so herausragen, dass sie sehr gern verlinkt werden, sind Ihr Hero-Content. Dieses Ziel sollten Sie für Ihre Nische anstreben, wenn Sie vorn in den Suchergebnisseiten mitspielen wollen.

Ihr bester Content nützt allerdings nichts, wenn er nicht ansprechend präsentiert wird. Es gibt bestimmte Formen von Content, die erfahrungsgemäß wesentlich häufiger verlinkt werden. Das macht sie zu wichtigen Instrumenten für Ihren Linkaufbau. Diese Formate werden als Linkable Assets und Linkbaits bezeichnet. Dazu gehören unter anderem:

  • Studien, Statistiken und Umfragen

  • Infografiken und Infomaps

  • Listicles und Top-Tens

  • Memes

  • Humorvolle Beiträge

  • Tests

Deutsche Backlinks sind nicht immer einfach

Linkaufbau in Deutschland ist eine knifflige Sache. Wer auch international arbeitet, findet schnell heraus, dass sich in unterschiedlichen Ländern auch die Kultur der digitalen Vernetzung unterscheidet. Viele Expertinnen und Experten im Linkaufbau sprechen augenzwinkernd von einer gewissen „Verlinkungsangst“ der Deutschen.

Doch bevor Sie auf die Idee kommen, auf eventuell leichter zu erhaltende Backlinks von fremdsprachigen Seiten zurückzugreifen: Das ist als Strategie für die wenigsten Webseitenbetreiberinnen und Webseitenbetreiber sinnvoll. Denn erstens sind die nötigen Kontakte nur schwer herzustellen. Und zweitens sinkt durch die Sprachbarriere die Relevanz der verlinkenden Seiten.

Eine bessere Strategie ist es, ausreichend Arbeit in den Aufbau von Vertrauen und persönlichen Kontakten zu stecken.

Strategien beim Linkaufbau

Schließlich stellen wir Ihnen noch einige bewährte Strategien und Techniken für den gezielten Linkaufbau vor. Nicht alle funktionieren für jede Webseite und in jeder Nische. Sie sollten die Instrumente auswählen, die sich für Ihre Zwecke und mit Ihren Voraussetzungen am besten zum Linkbuilding eignen.

Gastartikel

Eine der beliebtesten Strategien. Sie verfassen einen Artikel für einen fremden Blog. Der Webseitenbetreiber oder die Webseitenbetreiberin bedankt sich mit einem Link.

Partner-Content

Sie und eine Partner oder eine Partnerin entwickeln Content gemeinsam und veröffentlichen ihn mit gegenseitiger Verlinkung. Vermeiden Sie dabei Duplicate Content!

PR und Pressearbeit

Relevante News sind hervorragende Quellen für Backlinks.

Unlinked Mentions

Ihre Marke wurde online erwähnt? Eine gute Gelegenheit, auch gleich um Verlinkung zu bitten. Falls Sie sich ehrenamtlich engagieren, könnten Sie auch bei der entsprechenden Organisation nach einem Backlink fragen.

Skyscraper

Eine Seite verlinkt auf Content, den Sie deutlich hochwertiger im Portfolio haben? Bieten Sie sich als überlegene Quelle an!

Testimonials

Sie beziehen Dienstleistungen, Tools oder Software? Fragen Sie die Anbieter, ob Sie für die Testimonial-Seite eine Kundenstimme inklusive Backlink abgeben können.

Broken Links

Bei dieser Strategie suchen Sie gezielt nach Links zu Ihren Themen, die nicht mehr aktuell sind und ins Leere führen. Bieten Sie hier eigenen Content an, um den Link zu reparieren.

Fazit: Natürlicher Linkaufbau ist entscheidend für Ihr Ranking

SEO funktioniert nicht ohne Linkaufbau. Dabei geht Google sehr intensiv gegen die früher üblichen Black-Hat-Methoden vor. Natürlicher Linkaufbau ist sehr wichtig für ein nachhaltig stabiles Ranking in den SERPs. Die wichtigste Voraussetzung ist herausragender Content mit hohem Mehrwert, der Webseitenbetreibenden überzeugende Gründe für eine Verlinkung liefert.

4 Strategien für mehr Backlinks

Titelbild: marchmeena29 / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 8. September 2021, aktualisiert am September 08 2021

Themen:

SEO