Im Informationszeitalter ist die Geschwindigkeit, mit der wir Antworten auf unsere Fragen bekommen, ausschlaggebend.

Und dank des Internet ist es heute einfacher denn je, die gewünschten Informationen zu finden. Unternehmen sollte es daher daran gelegen sein, entsprechend präsent zu sein, um Verbrauchern bei ihrer Suche nach Informationen die eigenen Angebote und Lösungen präsentieren zu können.

Dafür ist ein unternehmenseigener Blog ein hervorragender Ausgangspunkt – solange er richtig angegangen wird. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen einige bewährte Tipps & Tricks vorstellen, mit denen Sie dafür sorgen können, dass Sie auf Google und Co. gefunden werden.

Download: SEO-Audit-Kit inkl. Checkliste, Leitfaden und Excel-Vorlage

So erzielen Sie ein besseres Ranking auf Google

1. Scheuen Sie sich nicht vor komplexen Themengebieten

Suchalgorithmen werden laufend verbessert und sind heute so intelligent wie noch nie. Suchmaschinen sind jetzt in der Lage, Zusammenhänge zwischen verschiedenen Suchanfragen zu erkennen, und diese Entwicklung ist für Marketer von großer Bedeutung.

Heutzutage geben Benutzer nicht mehr einfach nur Keywords ein, sondern nutzen oftmals komplexere, ausformulierte Suchanfragen. Dementsprechend wird von Google und anderen Suchmaschinen erwartet, dass sie die zugehörigen Verbindungen herstellen können.

Wenn Sie beispielsweise die Keywords „Film über Clown Doktor“ in Google eingeben, wird als erster Treffer der Film Patch Adams angezeigt, obwohl die Suchwörter im Filmtitel gar nicht vorkommen. Was lernen wir daraus: Suchmaschinen sind hochgradig intuitiv. Google erkennt genau, wonach Benutzer suchen, ohne dass diese ihre Fragen explizit formulieren müssen. Probieren Sie es selbst einmal aus!

Aufgrund dieser Entwicklung setzt das Blog-Team von HubSpot bei seiner Blog-Strategie jetzt auf Themencluster anstelle bestimmter Keywords.

Dabei mussten zunächst die Themen identifiziert werden, die Priorität haben sollten. Anschließend wurden die bereits bestehenden Blog-Artikel den zuvor erwähnten Clustern zugewiesen, und es wurde neuer Content für diese Cluster erstellt. Danach wurden bei jeder Gelegenheit interne und externe Links erstellt, um Verbindungspunkte zwischen Inhalten zu schaffen, die demselben Themencluster angehören. Auf diese Weise können Suchmaschinen die Verbindungen zwischen den einzelnen Elementen nachvollziehen. Eine Neustrukturierung von Content ist zwar sehr zeitaufwändig, zahlt sich im Endeffekt jedoch aus.

2. Bieten Sie (kurze) Antworten auf konkrete Fragen

Sehen wir uns noch einmal das obige Beispiel mit Patch Adams an. Wenn Sie die Keywords „Film über Clown Doktor“ in Google eingeben, erscheint direkt unter der Suchleiste unter Umständen ein kleiner Kasten mit einer kurzen Zusammenfassung des Films. Somit müssen Sie noch nicht einmal auf einen Link klicken, um eine Antwort zu erhalten. Google präsentiert Ihnen die Antwort vielmehr gleich auf der Ergebnisseite. Bei diesem Antwortfeld handelt es sich um ein „Featured Snippet“, also etwa einen „hervorgehobenen Textausschnitt“. Falls Sie Ihre Blogs bisher noch nicht für diese Snippets optimiert haben, sollten Sie keine Zeit verlieren,

denn die Vorteile sprechen für sich: Google ruft die Snippets aus einer der Seiten ab, die auf der ersten Seite der Suchergebnisse angezeigt werden. Das Snippet muss dabei nicht unbedingt Teil der Seite sein, die im Ranking den 1. Platz belegt. Dadurch kann auch Content, der nicht als oberstes Ergebnis angezeigt wird, sogar noch über dem Top-Ergebnis platziert werden.

Doch welcher Content eignet sich für Snippets? In den meisten Fällen liefert Google damit Antworten auf W-Fragen, also „Wer, Was, Wann, Wo, Warum und Wie“. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Content diese Fragen beantworten kann, sollten Sie unbedingt eine passende Antwort ausformulieren. Vielleicht haben Sie ja Glück und Google nutzt Ihre Inhalte für ein Snippet zu einer konkreten Fragestellung.

Ein weiterer wichtiger Grund für die Priorisierung von Snippets ist die Sprachsuche. Die Sprachsuche ist immer mehr im Kommen und wird laut Google und Bing bis 2020 voraussichtlich 50 % aller mobilen Suchen ausmachen. Featured Snippets werden dabei von virtuellen Assistenten als bevorzugte Antwort verwendet. Daher gilt es, mit diesen Entwicklungen Schritt zu halten.

3. Überarbeiten Sie veraltete Blog-Beiträge

Die Erstellung von neuem Content bietet einige Vorteile: Zusätzliche Seiten, die von Suchmaschinen indexiert werden, um Benutzern die gewünschten Informationen bieten zu können. Zudem tragen neue Inhalte dazu bei, die eigene Position in der Branche zu stärken. Jeder erfahrene Blogger weiß jedoch, dass es einige Zeit dauern kann, bis neue Beiträge Beachtung finden. Tatsächlich wird ein Großteil des Traffic häufig durch ältere Beiträge generiert, die mehr Zeit hatten, um Beachtung zu finden, Backlinks zu generieren und im Suchmaschinenranking aufzusteigen.

Eine der erfolgreichsten SEO-Strategien des Blog-Teams von HubSpot war die Überarbeitung und Optimierung älterer Beiträge. dabei geht es darum, ältere Beiträge durch die Verbesserung und Überarbeitung des Content, der Keywords und Links wieder aufzufrischen. Dabei wird einfach die bereits vorhandene Autorität dieser Beiträge in den Suchmaschinen genutzt. Die Überarbeitung des Content wird belohnt, indem neue Besucher auf den Content aufmerksam werden.

Wissen Sie, wie Suchmaschinen die Rangliste von Suchergebnissen ermitteln?

Wir haben 295 Personen in den USA gefragt, ob sie wissen, wie in Suchmaschinen, wie beispielsweise Google, das Ranking der Suchergebnisse durchgeführt wird. Ganze 48 % der Befragten konnten diese Frage nicht beantworten. Als Marketer sollten Sie nicht zu diesen 48 % gehören. Wenn Sie mit den Entwicklungen im Bereich der Suchmaschinenoptimierung nicht Schritt halten, könnten Ihnen wichtige Geschäftschancen entgehen, Ihre Markenbekanntheit zu steigern und Leads zu generieren. Sie müssen heutzutage diese unverzichtbaren SEO-Taktiken (wie Bloggen) kennen und nutzen und entsprechende Strategien entwickeln, um Ihr Unternehmen auch künftig zum Erfolg zu führen.

SEO-Audit-Kit

Ursprünglich veröffentlicht am 22. November 2018, aktualisiert am November 25 2019

Themen:

SEO