Detaillierte Statistiken, ein im Feed integriertes In-App-Shopping-Erlebnis für die Fans und die Sortierung des Postfachs nach Priorität: Diese Funktionserweiterungen im Creator-Account auf Instagram sollen Influencern und Influencerinnen die Arbeit ab sofort erleichtern.

In diesem Beitrag erfahren Sie, was der Unterschied zwischen einem Creator-Account und einem Business-Profil auf Instagram ist und welche zusätzlichen Funktionen dieser Account-Typ bietet.

→ Social-Media-Trends 2022 [Kostenloser Download]

In wenigen Schritten einen Instagram-Creator-Account erstellen

Wenn Sie von einem Business-Konto aus wechseln:

Gehen Sie in Ihrem Instagram-Profil auf „Einstellungen“. Wählen Sie anschließend den Reiter „Konto“ aus.

Instagram Creator Account Einstellungen

Bild: Screenshot Instagram-App

Wählen Sie die Option „Zu Creator-Konto wechseln“ (blau hervorgehoben) aus.

In den Einstellungen von einem Business zu einem Instagram Creator Account wechselnBild: Screenshot Instagram-App

Anschließend geben Sie eine passende Kategorie an und entscheiden, ob diese im Profil eingeblendet werden soll.

Instagram Creator Account: passende Kategorie finden

Bild: Screenshot Instagram-App

Falls erwünscht, können Sie Ihren Instagram-Creator-Account mit Ihrer Facebook-Seite verbinden. Oder den Schritt einfach überspringen.

Nun geben Sie Ihre Kontaktinformationen an. Außerdem können Sie entscheiden, ob Sie die Angaben im Profil sichtbar machen möchten oder nicht.

Mit „Dein Creator-Konto steht bereit“ ist das Einrichten abgeschlossen.

Sie können das Profil im Nachhinein noch bearbeiten: Kategorie und Kontaktinfos können jederzeit geändert werden.

Wenn Sie von einem persönlichen Konto aus wechseln:

Gehen Sie in Ihrem Instagram-Profil auf „Einstellungen“. Wählen Sie den Reiter „Konto“ aus. Ganz unten erscheint (blau hervorgehoben) „Zu professionellem Konto wechseln“. Wählen Sie die Option aus.

Zum Instagram Creator Account aus einem privaten Konto wechseln

Bild: Screenshot Instagram-App

Anschließend geben Sie eine passende Kategorie an und entscheiden, ob diese im Profil eingeblendet werden soll.

Instagram Creator Account: passende Kategorie auswählen

Bild: Screenshot Instagram-App

Folgen Sie den jeweiligen Schritten, um den Wechsel abzuschließen.

Den Wechsel zu einem Creator-Account auf Instagram rückgängig machen

Falls ein Creator-Account doch nicht das Richtige für Sie ist, können Sie ihn wieder in ein persönliches oder ein Business-Konto umwandeln.

Gehen Sie dafür in die Einstellungen und auf „Konto“. Gehen Sie auf „Konto wechseln“. Tippen Sie dort auf „Zu persönlichem Konto wechseln“ oder „Zu professionellem Konto wechseln“.

Instagram-Creator-Account: Vorteile

Das Creator-Profil wurde für Influencer und Influencerinnen sowie andere Personen, die sich als digitale Content-Produzierende verstehen, eingeführt. Damit einhergehend wurden auch die Funktionen dem Profil spezifisch angepasst.

Derzeit geht das Creator-Profil mit folgenden Erweiterungen einher:

  • Flexible Profileinstellungen für Kategorie und Kontaktinformationen

  • Vereinfachte Nachrichtenfunktionen für die Sortierung des Postfachs und Schnellantworten

  • Dashboard mit Zugriff auf professionelle Tools und hilfreiche Informationen
  • Ein detaillierter Analytics-Bereich für Unfollow- und Follow-Daten

  • Eine In-App-Shopping-Möglichkeit durch Tags auf geposteten Bildern

  • Gespeicherte Antworten für häufige Formulierungen

Instagram Creator Account Funktionen

Bild: Screenshot Instagram-App

Was ist der Unterschied zwischen einem Creator- und einem Business-Account auf Instagram?

Trotz vieler Überschneidungen sind die Funktionen beider Profile durchaus spezifisch. Die Unterschiede liegen unter anderem in den Bio-Angaben, Werbemöglichkeiten und Analysedaten.

Auswahl an Kategorien

Mittlerweile stehen Nutzenden beider Accounts reichlich Kategorien zur Verfügung. Die Auswahl im Creator-Account bietet eher individuelle Optionen zur Auswahl, mit denen man die eigene Tätigkeit beschreiben kann: Künstlerin, Schriftsteller, Bloggerin, Koch etc.

Das Business-Profil verfügt zudem über industriespezifische Kategorien, wie etwa Restaurant, Einzelhandel oder Produkt/Dienstleistung.

Angabe von Kontaktinformationen

Sowohl im Business-Profil als auch im Creator-Account können Telefon oder E-Mail-Adresse angegeben werden. Das erleichtert die Kontaktaufnahme mit der Kundschaft sowie Dienstleistenden und Partnern.

Wer bei Instagram ein Business-Profil führt, kann außerdem eine physische Adresse hinzufügen – eine besonders nützliche Funktion für Gastronomie, Geschäfte oder Büros.

Follow- und Unfollow-Tracking in den Insights

Die Entwicklung der Follower-Anzahl ist eine wichtige Metrik für alle, die Content veröffentlichen: Genau deshalb beinhaltet der neue Profiltyp nun Analysedaten zu Nutzenden, die dem Profil „entfolgt“ oder neu dazugekommen sind. Zuvor waren solche Statistiken nur über Drittanbieter oder externe Apps möglich.

Das Wachstum kann auch vom Browser aus über das Facebook Creator Studio eingesehen werden. Bisher ist das Tool jedoch nur für Performance-Tracking und Analysen ausgelegt. Gepostet werden muss weiterhin aus der Instagram-App selbst (mit einem kleinen Trick auch über Desktop) oder über externe Social-Media-Marketing-Plattformen.

Werbeanzeigen

Im Vergleich zu einem Creator-Account kann über ein Business-Profil Werbung geschaltet werden. Verknüpft mit dem Facebook-Business-Account können so große Kampagnen gesteuert und systematisch an die Zielgruppe ausgespielt werden.

Produkt-Tags und Onlineshop im Profil

Einigen Influencern und Influencerinnen steht seit dem Frühjahr 2019 zusätzlich die „Shop from Creators“-Funktion bereit. Mittels Shopping-Tags können so die im Post präsentierten Produkte verlinkt werden. Klicken Nutzende auf den Tag, öffnet sich ein In-App-Shopping-Fenster, von dem aus der Kauf getätigt werden kann.

Die Produkt-Tags sind ein wichtiger Meilenstein für Produktplatzierung und Influencer-Kampagnen: Die Neuerung umgeht die bisherige Problematik, keine Links in die Bildunterschrift von Posts integrieren zu können, und bietet Creatorn, Promotion-Partnerinnen und auch den Nutzenden einen großen Vorteil.

Instagram-Creator-Account: Produkt Tags bei Stefanie Giesinger

Instagram-Creator-Account: Produkt Tags
Bilder: Instagram Camila Coelho

Auch Business-Accounts steht diese Funktion zur Verfügung. Außerdem haben sie die Möglichkeit, einen Onlineshop in ihrem Profil zu erstellen. So kann die Kundschaft ihre Einkäufe direkt auf Instagram erledigen, ohne dafür die App zu verlassen.

Für wen lohnt sich der Wechsel zum Creator-Account?

Vorgesehen ist der neue Profiltyp für eine Personengruppe, die sich als selbstständige Content Creator oder Creatorinnen auf Instagram präsentiert – und somit vom normalen Business-Profil abgrenzt.

Mit dem Zuwachs an Influencerinnen und digitalen Entrepreneuren sind eben auch neue Mittel und Wege der Vermarktung sowie Analyse gefragt. Und genau diese Entwicklung beantwortet Instagram mit dem Creator-Profil, indem die Plattform auf diese Gruppe zugeschnittene Funktionen bereitstellt – ebenso, wie es beim Business-Account der Fall ist.

Auf einer Social-Media-Plattform wie Instagram ist es durchaus sinnvoll, eine genaue Unterscheidung zwischen Unternehmen und Einzelpersonen zu treffen. Der Account für Creator und Creatorinnen sollte also auch genau von solchen genutzt werden.

Fazit: Ein Creator-Account auf Instagram

Influencerinnen und Ersteller von digitalem Content sind von Instagram nicht mehr wegzudenken: Es scheint also nur logisch, dass die App-Entwickelnde auf ihre Bedürfnisse eingehen und mit einem neuen Profiltyp und erweiterten Features reagieren.

Das Creator-Profil stellt den selbstständigen Social-Media-Nutzenden passgenaue Kategorien, erweiterte Wachstumsmetriken sowie Funktionen zum verbesserten Community-Management bereit.

New call-to-action

 New call-to-action

Headerbild: Westend61 / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 19. Dezember 2022, aktualisiert am Januar 21 2023

Themen:

Instagram-Marketing