Jüngst hat Instagram angekündigt, die Anzahl der Likes bei Beiträgen künftig nicht mehr öffentlich anzuzeigen. Dadurch rücken nun Kommentare als entscheidender Gradmesser für das Engagement der Community stärker in den Fokus. Wie Sie es schaffen, mehr Instagram-Kommentare zu generieren und Ihren Kanal damit sichtbarer zu machen, verraten wir in diesem Artikel.

Download: Instagram for Business Leitfaden

Warum sind Likes und Kommentare auf Instagram eigentlich so wichtig?

Sei es als Privatperson oder als Unternehmen – wenn Sie Beiträge auf Instagram veröffentlichen, machen Sie das wahrscheinlich nicht für sich selbst, sondern weil Sie damit ein bestimmtes Ziel verfolgen. Ob es dabei um ein persönliches Anliegen geht oder darum, Ihr Geschäft anzukurbeln und neue Kunden zu gewinnen, ist im Grunde nebensächlich. Letztlich ist das Ziel immer mehr Reichweite, um mit Ihren Inhalten möglichst viele neue Follower zu generieren.

Um Reichweite aufzubauen, brauchen Sie vor allem eins: Interaktionen. Denn auf dieser Basis entscheidet der Instagram-Algorithmus, welche Beiträge in der Timeline jedes einzelnen Nutzers angezeigt werden. Die Engagement-Rate Ihrer Fangemeinde ist der Gradmesser für den Erfolg Ihrer Instagram-Seite.

Je mehr Likes und Kommentare Ihre Posts erhalten, desto höher werden Relevanz und Qualität vom Instagram-Algorithmus bewertet und desto öfter werden sie innerhalb ihrer Zielgruppe ausgespielt. Da Beiträge mit Kommentaren so tendenziell mehr Aufmerksamkeit erzielen, steigt auch die Chance auf weitere Abonnenten, die dann wiederum mit Ihren Beiträgen interagieren können. Damit beginnt der Kreislauf von vorne.

Aber nicht nur der Algorithmus, sondern auch potenzielle Werbepartner bewerten die Attraktivität Ihres Kanals anhand der Reichweite und damit auch mithilfe der hinterlassenen Kommentare. Dazu müssen diese allerdings sichtbar sein.

So werden Ihre Beiträge häufiger kommentiert: Die 7 besten Tipps

Zu wissen, dass sich mehr Kommentare positiv auf den Erfolg eines Instagram-Kanals auswirken können, ist eine Sache. Tatsächlich mehr Kommentare zu Beiträgen zu generieren, ist eine andere – und für viele Instagrammer eine große Herausforderung. Damit Sie diese bewältigen, haben wir für Sie die besten Tipps zusammengefasst.

1. Nutzen Sie den Moment

Um den Instagram-Algorithmus ranken sich viele Mythen – wie er tatsächlich funktioniert, weiß allerdings niemand so genau. Als relativ sicher gilt aber die Annahme, dass die ersten 15 bis 60 Minuten nach der Veröffentlichung eines Posts entscheidend sind. Je mehr Interaktionen ein Beitrag in diesen ersten Minuten erhält, desto relevanter scheint er zu sein und desto eher zeigt ihn der Algorithmus weiteren Nutzern an.

Deshalb sollten Sie sich um eine gute Sichtbarkeit Ihres neuen Beitrages bemühen, sodass möglichst viele Follower in kurzer Zeit interagieren können. Dazu können Sie den Post zum Beispiel in Ihrer Story teilen oder in einem Newsletter darauf verlinken. „Story“ ist übrigens auch schon das Stichwort für Tipp Nummer zwei:

2. Seien Sie experimentierfreudig

Die immer gleichen Postings sorgen rasch für Langeweile unter Ihren Followern – und damit für weniger Interaktionen. Wenn Sie Ihre Fangemeinde zu Kommentaren bewegen wollen, sollten Sie sie immer wieder überraschen – sowohl inhaltlich als auch mit dem Format Ihrer Posts. Sie können sich ruhig trauen zu experimentieren. Instagram bietet inzwischen verschiedene Funktionen, die Sie ausprobieren können, um für mehr Abwechslung bei Ihren Beiträgen zu sorgen – zum Beispiel die Story, IGTV oder Instagram-LIVE.

Anstatt zum wiederholten Mal ein Produktfoto zu posten, könnten Sie in einer Fotostrecke darstellen, wie sich das Leben eines Kunden durch Ihr Produkt verändert hat. Oder Sie posten ein Video darüber, wie Ihr Produkt überhaupt hergestellt wird.

Eine andere Möglichkeit ist es, in Ihren Beiträgen Themen aufzugreifen, die zwar nur indirekt mit Ihren Produkten zu tun haben, Ihre Abonnenten aber trotzdem interessieren könnten. Als Büromöbelhändler könnten Sie etwa Tipps für Entspannungsübungen am Arbeitsplatz geben oder einen Beitrag über Kaffee und dessen Wirkung posten.

3. Werfen Sie einen Blick auf die Instagram-Insights

Dieser Mix aus verschiedenen Inhalten und Formaten kann Sie auf Ihrem Weg zu mehr Kommentaren deutlich voranbringen. Denn Sie können anhand Ihrer Instagram-Insights ganz einfach auswerten, welche Beiträge am besten funktioniert haben. Mit wenigen Klicks lässt sich die Statistik Ihrer bisherigen Posts anzeigen – sortiert nach den meisten Interaktionen innerhalb eines definierbaren Zeitraums. So können Sie herausfinden, auf welche Inhalte Sie weiterhin setzen sollten, wenn Sie mehr Kommentare bekommen möchten.

4. Motivieren Sie Ihre Instagram-Follower dazu, Kommentare zu schreiben

Auch wenn die Bereitschaft zur Meinungsäußerung unter Social-Media-Nutzern grundsätzlich recht hoch ist, kann es nicht schaden, der Motivation Ihrer Fangemeinde ein wenig auf die Sprünge zu helfen. Sie können in Ihren Beiträgen ohne Weiteres direkt um Meinungen oder Unterstützung bitten, anstatt nur auf Kommentare zu hoffen.

Am einfachsten funktioniert das, wenn Sie Ihren Followern konkrete Fragen stellen – allerdings die richtigen. Je präziser Sie formulieren, was Sie wissen wollen, desto mehr Antworten werden Sie erhalten. Auf Standardfloskeln und Scheinfragen à la „Wie findet ihr das Wetter heute?“ sollten Sie besser verzichten. Versuchen Sie stattdessen Fragen zu stellen, deren Antworten für Sie auch tatsächlich relevant sind.

Apropos Bedeutung: Mit Themen, die Ihre Fangemeinde emotional bewegen, können Sie ebenfalls für mehr Interaktionen sorgen – auch ohne konkrete Aufforderung. Kritische oder bewusst provokante Inhalte können beim Nutzer genauso das Bedürfnis auslösen, seine Meinung zu äußern und sich an einer Diskussion zu beteiligen, wie lustige Beiträge.

5. Interagieren Sie selbst auf Instagram

Interaktion entsteht aus dem Zusammenspiel von Aktion und Reaktion. Dieses Prinzip sollten Sie auch selbst praktizieren – und das in jeder Hinsicht. Sie sollten daher einerseits selbst auf Instagram aktiv sein und Kommentare bei anderen Beiträgen hinterlassen. So steigt nicht nur die Aussicht auf Likes und Kommentare bei Ihren Beiträgen, sondern auch die Chance auf neue Follower, die durch Ihre Aktivitäten auf Ihr Profil aufmerksam werden.

Andererseits bedeutet es aber auch, dass Sie unbedingt auf Kommentare zu Ihren Beiträgen reagieren sollten, um Ihre Wertschätzung auszudrücken. Das gilt übrigens nicht nur für positive Rückmeldungen. Im Gegenteil: Gerade auf negative Kommentare sollten Sie unbedingt antworten, denn ein professioneller Umgang damit kann Ihr Engagement noch zusätzlich fördern. Sollte es sich jedoch um einen absolut unangebrachten Kommentar handeln, haben Sie immer noch die Möglichkeit, diesen zu löschen.

6. Denken Sie daran, Hashtags zu verwenden

Was Keywords bei Google sind, sind Hashtags bei Instagram: Sie helfen dabei, dass Ihre Beiträge gefunden und neue Follower generiert werden. Darum sollten Sie sie auch unbedingt nutzen. Eine große Reichweite ist schließlich die Basis für zahlreiche Kommentare.

Ob viele Hashtags oder wenige - daran scheiden sich die Geister. Viel entscheidender als die Quantität ist aber ohnehin die Qualität. Deshalb sollten Sie darauf achten, die richtigen Hashtags einzusetzen – also Begriffe, die auch Ihre Zielgruppe verwendet.

7. Kaufen Sie keine Instagram-Kommentare

Zugegeben: Das Angebot, schnell und unkompliziert Kommentare für Instagram-Beiträge zu kaufen oder Instagram-Bots zu nutzen, mag verlockend klingen. Dass Sie sich damit etwas Gutes tun, ist allerdings zu bezweifeln. Der Instagram-Algorithmus ist inzwischen nämlich so ausgefeilt, dass er gekaufte Follower und Kommentare relativ schnell entdeckt – und abstraft. Beiträge werden dann nicht mehr ausgespielt oder Profile werden sogar vollständig gesperrt. Wenn Ihnen Ihr Instagram-Marketing am Herzen liegt, sollten Sie auf gekaufte Kommentare also unbedingt verzichten.

New call-to-action

Titelbild: Ondřej Pros / getty Images

Ursprünglich veröffentlicht am 7. Mai 2020, aktualisiert am Mai 07 2020

Themen:

Instagram-Marketing