Mithilfe von Personal Branding nehmen Sie Ihre professionelle Laufbahn in die eigene Hand. Personen präsentieren und vermarkten sich mit den gleichen Prinzipien wie Brands und Unternehmen. Und sie haben dabei einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil: 84 % der Millennials misstrauen Werbung, haben aber ein hohes Vertrauen zu Personen, die sie kennen.

Mit Personal Branding können Sie diesen Sachverhalt für den persönlichen Erfolg nutzen. Lesen Sie hier, wie es am besten funktioniert!

Download: Praktische Vorlage für Ihren Styleguide

Darum wollen Sie Ihre eigene Marke sein

Der Begriff Personal Branding wurde Mitte der Neunziger Jahre von Tom Peters im Zusammenhang mit der persönlichen „Googlability“ geprägt.

Die Idee: In einer Marktwirtschaft ist jede Person auch eine Marke, die sich für verschiedene Zwecke erfolgreich präsentieren und ihre Zielgruppe erreichen will. Den neuen Job, Aufträge, genehmigte Projekte, Fördermittel oder die begehrte Einladung zu einem Networking-Event: Diese und ähnliche Ziele erreichen wir über erfolgreiche, persönliche Vermarktung.

Ein kurzer Blick in die Geschichte zeigt, dass der Name neu, die Idee aber uralt ist. Michelangelo, Dürer, Cranach, Bach, Schiller, Shakespeare oder die Familie Fugger: Das sind Beispiele für wirtschaftlichen Erfolg durch konsequente Vermarktung der Person.

Die digital vernetzte Welt hat für Einzelpersonen neue Chancen der Sichtbarkeit gebracht. So ist mit dem Beruf des Influencers das eindeutigste Beispiel für Personal Branding entstanden. Über Social-Media-Kanäle können Sie Ihre Personenmarke sichtbar machen und durch persönliche Interaktion stärken.

Dabei genießen Sie als Person einen großen Vorteil gegenüber unpersönlichen Marken. Authentische Persönlichkeiten erzeugen wesentlich leichter Glaubwürdigkeit, Vertrauen und Kontakt zu ihren Zielgruppen.

Methoden zur Brand-Entwicklung auf die Person übertragen

Neu sind die Methoden, mit denen Sie die Prinzipien der Brand-Entwicklung systematisch auch auf die eigene Person übertragen können. Nutzen Sie sie aus!

  • Achten Sie auf einen tadellosen Online-Auftritt. Potenzielle Kundinnen und Kunden recherchieren, welche Spuren Sie online hinterlassen. 

  • Auch Arbeitgeber suchen Sie vor der Entscheidung über eine Einstellung oder Auftragsvergabe online. 

  • Aus Konkurrierenden können Unterstützende werden, wenn sie den Eindruck haben, dass Sie eine zuverlässiger und gewinnbringender Partei sind. 

Deshalb wollen Sie die Wahrnehmung nicht dem Zufall überlassen. Mit Ihrer Personal Brand bestimmen Sie, was Menschen sehen, die Sie suchen oder die Ihren Botschaften begegnen. So erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass Sie die Reaktionen erhalten, die Sie sich wünschen.

Für wen lohnt sich Personal Branding?

Personal Branding lohnt sich für alle Personen, die ein Interesse an ihrer öffentlichen Wahrnehmung haben.

  • Soloselbstständige und Freelancerinnen können Aufträge gewinnen.

  • Angestellte und Fachkräfte entwickeln ihre Karrierechancen weiter.

  • Unternehmerinnen und Unternehmer stärken ihren Erfolg im Netzwerken.

Selbst im Privatleben kann Sie ein konsequentes Personal Branding dabei unterstützen, bestimmte Ziele zu erreichen. Sie verknüpfen die eigene Person mit Werten und USPs.

Sie formulieren Kernaussagen, transportieren Storys und machen sich an wichtigen Orten wirksam sichtbar. Durch den konsistenten Markenaufbau sind Ihre Auftritte zudem auf allen Kanälen leicht wiedererkennbar. Ihre Marke wird mit jeder positiven Wahrnehmung wertvoller und Sie werden erfolgreicher.

Ihre Aufgaben im Personal Branding

Die Sichtbarkeit Ihrer Personenmarke hat zwei Richtungen: Sie richten aktive Kommunikation nach außen, senden Botschaften an Ihre Zielgruppen. Und Sie werden von Interessentinnen und Interessenten gefunden, die mehr über Sie herausfinden wollen. Für beide Fälle beeinflussen Sie durch Personal Branding, wie Menschen Sie wahrnehmen. Dafür gestalten Sie die drei Felder der Markenentwicklung:

  • Marken-Identität

  • Marken-Kommunikation

  • Marken-Design

Die Arbeitsweise im Personal Branding unterscheidet sich von Produkt- und Unternehmensmarketing. Dort müssen Marketerinnen und Marketer Emotionen und Storys finden und auf die Marke projizieren. Die Person bringt diese kostbaren Ressourcen schon mit. Es geht also mehr darum, sie bewusst und für die Brand-Entwicklung nutzbar zu machen. 

Die Etappen im Prozess entsprechen der klassischen Markenentwicklung:

  1. Strategie: Sie legen Ziele, Zielgruppen, Ressourcen und Mittel fest, definieren zentrale Werte, USPs, Nutzen und Eigenschaften, die Ihre Personal-Brand einzigartig machen.

  2. Design: Sie entwickeln konstante Elemente Ihres Erscheinungsbildes auf allen Ebenen und gestalten die Mittel, mit denen Sie wiedererkennbare Botschaften senden.

  3. Umsetzung: Sie machen Ihre Storys sichtbar, ermöglichen Wahrnehmung über Profile, Content, Arbeitsproben und Testimonials, öffentliche Auftritte und ähnliche Maßnahmen.

  4. Reichweite aufbauen: Ihre Zielgruppen sprechen Sie aktiv an. Sie kommunizieren und halten Kontakt, netzwerken und sammeln wertvolle neue Kontakte.

  5. Pflege und Monitoring: Sie prüfen regelmäßig wichtige Metriken und KPIs, managen Kritik und negative Sichtbarkeit.

  6. Weiterentwicklung: Sie passen Ziele und Richtung an, nutzen Wachstumschancen, steigern den Wert Ihrer Personal Brands und nehmen die Karriere damit in die eigene Hand.

Die Vielfalt der Kommunikationskanäle ist für Ihr Personal-Branding Chance und Herausforderung zugleich. Mit einer konsequenten und stimmigen Strategie erzeugen Sie auf allen einen einheitlichen Eindruck.

Personal Branding Canvas

Personal Branding Canvas sind wertvolle Hilfsmittel für die Entwicklung Ihrer Personenmarke. Sie strukturieren den Prozess in mehreren Schritten und stellen dabei die Fragen, die Sie beantworten wollen. Die Matrix aus grundlegenden Fragen hilft, ein lückenloses Konzept zu entwickeln.

Daraus können Sie mühelos die konkreten Schritte für die Umsetzung ableiten. Personal Branding Canvas erhalten Sie bei verschiedenen Anbietern kostenlos, spezialisierte Agenturen und Dienstleister nutzen sie in angepasster Form für den begleiteten Prozess.

Dies sind die grundlegenden Fragen, die Sie sich bei der Erstellung Ihres Personal Branding Canvas stellen sollten:

  • Wer sind Sie, was ist Ihre Kernidentität?

  • Was bieten Sie an, was sind Ihre Fähigkeiten?

  • Wieso sollten Kundinnen und Kunden Ihnen vertrauen?

  • Welche Benefits bieten Sie Ihrer Kundschaft (Value Proposition)?

  • Wieso sollte man Sie wählen?

  • Woher kennt Sie Ihre Kundschaft?

  • Wer ist Ihre Zielgruppe?

  • Was müssen Ihre Kundinnen und Kunden in Sie investieren?

  • Welche Ergebnisse liefern Sie dafür?

Beantworten Sie diese neun Fragen in Ihrem ganz persönlichen Canvas!

Erfolgsprinzipien im Personal Branding

Damit Ihre Personal-Branding-Strategie aufgeht, orientieren Sie sich an vier Punkten.

1. Authentizität

Menschen lieben Geschichten, wenn sie wahr sind oder einen wahren Kern haben. Das gilt auch für Ihr Publikum: Niemand begeistert sich für Content, der nur schönen Schein darstellt. Seien Sie ehrlich, authentisch und zeigen Sie dabei gern auch Ecken und Kanten.

2. Konsistenz

Markenaufbau lebt vom Wiedererkennungswert. Sie entwickeln eine Markenidentität, die Ihr Publikum mit festen Werten, Begriffen und einem bestimmten Erscheinungsbild verbindet. Darum ist es wichtig, konsistent zu bleiben. Weichen Sie zu häufig ab, schwächen Sie dadurch Ihre Marke.

3. Sichtbarkeit

Markenaufbau ist Kommunikation. Zeigen Sie sich, bauen Sie den Kontakt auf, bringen Sie Ihre Botschaften zum Publikum. Der Schritt ins Rampenlicht ist wichtiger als eine perfekte Planung.

4. Wert

Sie haben etwas zu geben und etwas zu sagen. Konzentrieren Sie sich auf den Nutzen und die Werte, die für Ihre Brand Identity im Mittelpunkt stehen. Geben Sie über den Content und das Verhalten in Verbindung mit der Marke echten Wert weiter!  Dann erhalten Sie auch mehr zurück.

Beispiele für Personal-Branding

Viele erfolgreiche Persönlichkeiten haben vorgemacht, wie die Personenmarke zum erfolgreichen Unternehmen werden kann. Wir haben für Sie einige der interessantesten Beispiele zusammengestellt.

  • Oprah Winfrey

Oprah Winfrey ist die erfolgreichste Talkmasterin der Welt. Ihr Einfluss geht weit über das Medium hinaus, mit dem sie berühmt geworden ist. Weltweit steht ihr Name für leidenschaftliches Engagement. Das gelang ihr auch durch professionelle Vermarktung der eigenen Person.

  • Tobias Beck

Tobias Beck ist einer der bekanntesten Coaches und Speaker im deutschsprachigen Raum. Mit seinen Seminaren, Coachings, Videos und Büchern erreicht er ein Millionenpublikum. Alle Markenwerte bündelt er überzeugend in seiner Person.

  • Rezo

Vom YouTuber mit Schwerpunkt Musik wurde Rezo mit professionell positionierten Kommentaren zum Zeitgeschehen auch über sein Fachgebiet hinaus zur gefragten Persönlichkeit. Ein spannendes Beispiel, wie sich Influencer und Influencerinnen authentisch neue Themengebiete und damit auch ein breites Publikum erschließen können.

  • Andy J. Pizza

Andy J. Pizza ist ein US-amerikanischer Designer, der als Nebenprojekt den Creative Pep Talk begonnen hat. Heute ist dieser Podcast Inspirationsquelle und Anlaufpunkt für Designerinnen und kreative Selbstständige weltweit. Das Projekt begann aus purer Leidenschaft und macht den Autor gerade deswegen zu einem der einflussreichsten Persönlichkeiten der in der Illustrations- und Designszene.

Personal Branding auf LinkedIn

Schließlich lebt Personal Branding auch von der Auswahl der passenden Plattformen. LinkedIn ist ein hervorragendes Beispiel für eine Plattform, die für Personal Brands wie geschaffen ist. Hier gehen wir kurz auf die drei wichtigsten Faktoren ein.

Personen stehen im Mittelpunkt

LinkedIn ist ein soziales Netzwerk mit Fokus auf professionellen Austausch und B2B-Kontakte. Es gibt zwar auch Firmenprofile, aber das Netzwerk lebt von einzelnen Personen, die sich selbst und ihre Interessen repräsentieren. Ein perfekter Ort, um das eigene Profil sichtbar zu machen und sich zu vernetzen.

Zielgerichtete Kommunikation über viele Kanäle hinweg

Auf LinkedIn kann sich eine Personal-Brand auf jede denkbare Weise präsentieren. Bild, Text, Video, Veranstaltungen, Chats: Auf unterschiedlichsten Kanälen machen Sie Ihren Brand Content Ihren Zielgruppen über diese Plattform zugänglich.

Professionelles Netzwerken

Der Aufbau von Reichweite und wertvollen Kontakten steht beim Brand-Aufbau im Mittelpunkt. LinkedIn ist genau dafür geschaffen worden. Die Mitglieder suchen professionelle Vernetzung und gehen in der Mehrheit geübt und fokussiert an dieses Thema heran. Das macht sie für Ihr Personal Branding zum aussichtsreichen Publikum.

Fazit: Mit Personal Branding nehmen Sie die Karriere in die eigene Hand

Es war noch nie so einfach wie heute, die eigene Story zum richtigen Publikum zu bringen. Hilfreiche Tools und frei zugängliche Netzwerke erleichtern Ihnen den Brand-Aufbau. Wenn Sie auf die vier Erfolgsfaktoren achten und Ihre Strategie konsequent umsetzen, können Sie Ihrer Karriere durch Personal Branding einen starken Antrieb geben.

New call-to-action

Titelbild: patpitchaya / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 21. Juli 2021, aktualisiert am Juli 21 2021

Themen:

Branding