Sie suchen dringend qualifizierte, engagierte Mitarbeiter – aber weit und breit ist kein passender Kandidat zu sehen? Dann ist XING die ideale Plattform für Sie: 19,5 Millionen Nutzer aus der DACH-Region tummeln sich inzwischen im Business-Netzwerk. Sie müssen die Nutzer nur noch auf sich aufmerksam machen. Wie Sie ein wirkungsvolles Unternehmensprofil erstellen, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag.

Download: Der LinkedIn Ads Guide von LinkedIn & HubSpot

Lohnt sich E-Recruiting über XING?

Neben LinkedIn ist XING das größte berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum. Sowohl Unternehmen als auch Angestellte verschiedenster Branchen und Freelancer sind dort aktiv, teilen Stellenangebote und vernetzen sich untereinander.

Unternehmen können XING aktiv im Employer Branding nutzen und eine eigene Unternehmensseite anlegen, sich vorstellen, Kontakte zu Arbeitnehmern knüpfen, Bewertungen von Mitarbeitern erhalten, Unternehmensneuigkeiten veröffentlichen und Stellenangebote posten.

Dank der hohen Reichweite von Unternehmensseiten ist ein optimal aufgesetztes und gut gepflegtes Profil der Schlüssel, um neue Fachkräfte zu erreichen und vom Unternehmen zu überzeugen. Wenn Sie also aktuell oder in Zukunft neue fähige Mitarbeiter suchen, kann sich Ihr Engagement auf XING schnell bezahlt machen.

Ein XING-Unternehmensprofil anlegen: So geht’s

Um ein Unternehmensprofil anlegen zu können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein:

Sie müssen ein persönliches XING-Profil haben.

  1. Auf Ihrem privaten Profil müssen Sie unter dem Punkt „Berufserfahrung“ das Unternehmen eintragen, für das Sie eine Seite anlegen wollen und den Status „bis heute“ einstellen.
  2. Als Karrierestufe dürfen Sie in Ihrem Privatprofil nicht „Student“ oder „Praktikant“ stehen haben.

Die kostenlos nutzbaren Unternehmensprofile auf XING können nur von einer einzigen Person verwaltet werden. Falls Sie sich also nicht selbst um die Pflege des Profils kümmern möchten, sollten Sie vorab überlegen, welchen Mitarbeiter Sie mit dieser Aufgabe betrauen. Keine Sorge: Der Administrator kann seine Rechte später auch an eine andere Person abgeben.

Derjenige, der künftig für das Unternehmensprofil zuständig sein soll, muss es auch anlegen. Klicken Sie dazu in der linken Seitenleiste auf „Unternehmen“ und dann in der rechten Seitenleiste auf den grünen Button „Arbeitgeber-Profil anlegen“.

Nun öffnet sich ein Pop-up-Fenster. Dort können Sie zwischen einem kostenlosen „Employer Branding Profil“ und dem kostenpflichtigen „Employer Branding Profil Professional“ wählen. Falls Sie sich für die kostenpflichtige Variante mit einem größeren Funktionsumfang entscheiden, wird sich XING mit Ihnen in Verbindung setzen. Erst danach können Sie mit der Einrichtung des Unternehmensprofils fortfahren.

Entscheiden Sie sich für das Gratisprofil, kann es direkt weitergehen. Wählen Sie in dem sich öffnenden Formular das Unternehmen aus, für das Sie eine Seite erstellen wollen. Bestätigen Sie dann noch die AGB von XING und klicken Sie auf den Button „Bestellen“.

Wenig später erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail. Anschließend können Sie die Pflichtangaben auf Ihrem neuen Unternehmensprofil ausfüllen.

Sobald Sie alle Informationen über Ihr Unternehmen ergänzt haben, klicken Sie auf den Button „Veröffentlichung beantragen“. XING wird das Profil nun prüfen und – sofern alles in Ordnung ist – freischalten. Danach ist es öffentlich einsehbar.

XING für Unternehmen optimal nutzen

Ein Unternehmensprofil allein bringt Ihnen natürlich nicht viel. Es will auch so gestaltet werden, dass es Mitarbeiter anzieht und von Ihnen überzeugt. Auf die folgenden Punkte sollten Sie achten:

1. Die passenden Inhalte für die Zielgruppe erstellen

XING wird von einer ganz anderen Zielgruppe genutzt als andere soziale Netzwerke. Der größte Unterschied besteht darin, dass Sie sich nicht an potenzielle Kunden richten, sondern an Fachkräfte, die möglicherweise mal für Ihr Unternehmen oder mit ihm arbeiten könnten. Berücksichtigen Sie das bei der Auswahl der Inhalte für Ihr Profil.

Auf XING sprechen Sie eher nicht über Ihre Produkte oder Leistungen – zumindest nicht im Detail. Stattdessen sind Informationen interessant, die die Mission und Werte des Unternehmens betreffen, die Karrierechancen, Bewerbungsmöglichkeiten und Bewerbungsablauf oder Sonderleistungen für Mitarbeiter.

Auch denkbar ist, Ihre aktuellen Mitarbeiter vorzustellen, über Erwähnungen Ihres Unternehmens in der Presse oder über spezielle Aktionen wie etwa Teamevents zu berichten. Es geht darum, dass Sie sich selbst als guter Arbeitgeber darstellen.

2. Das Unternehmensprofil aktuell halten

Drei Jahre alte Stellenanzeigen, die nie gelöscht wurden, fallen Besuchern Ihrer Seite sofort negativ ins Auge. Legen Sie deshalb Wert darauf, alle Informationen aktuell zu halten und das Profil regelmäßig zu pflegen. Betrachten Sie es als Visitenkarte Ihres Unternehmens.

3. Bewertungen einholen

Bewertungen sind online viel wert, helfen sie doch Interessierten, sich eine Meinung zu bilden. Bewertungen auf der beliebten XING-Tochter Kununu können den Ausschlag geben, ob sich jemand bei Ihnen bewirbt oder nicht.

Bitten Sie zufriedene Mitarbeiter, Ihr Unternehmen auf XING zu bewerten. Falls es einmal eine schlechte Bewertung gibt, sollten Sie in den Kommentaren offen und freundlich darauf reagieren. Auch das prägt das Bild, das Außenstehende von Ihrem Unternehmen bekommen.

4. Mit Mitarbeitern vernetzen

Bitten Sie Ihre Mitarbeiter, in ihren privaten Profilen anzugeben, bei Ihrem Unternehmen zu arbeiten. Sobald sie das getan haben, werden sie mit dem Unternehmensprofil verknüpft.

Im Reiter „Mitarbeiter“ können dann alle Besucher Ihrer Seite sehen, wer aktuell für Sie tätig ist. So können sie sich einen Einblick verschaffen, wie ihr zukünftiges Team aussehen könnte.

Fazit: Mit einem guten XING-Unternehmensprofil in die Zukunft investieren

Ein Unternehmensprofil auf XING ist in wenigen Minuten angelegt. Der eigentliche Aufwand folgt erst danach: Denn auf dem Profil sollten regelmäßig Neuigkeiten veröffentlicht werden, die für eventuelle Bewerber interessant sind. Das kostet Zeit. Falls Sie zusätzlich Anzeigen schalten, investieren Sie auch bares Geld.

Doch der Aufwand lohnt sich, wenn Sie planen, in Zukunft neue Mitarbeiter einzustellen. Je länger und intensiver Sie sich bemühen, durch gezieltes Personalmarketing in das Bewusstsein relevanter Fachkräfte zu rücken, desto einfacher wird es später, qualifizierte und motivierte Bewerber für eine Stelle zu finden.

New call-to-action

Titelbild: TCmake_photo / Getty Images

Ursprünglich veröffentlicht am 2. Dezember 2020, aktualisiert am Dezember 02 2020

Themen:

Employer Branding