Alle 24 Stunden werden rund 2 Millionen Blog Artikel veröffentlicht. Diese Statistik zeigt also auf, wie schwer es ist Platz 1 zu bestimmten Suchbergiffen in Ihrer Branche zu bekommen. 

Eine Website sollte Inhalte bieten, mit denen die richtigen Besucher angezogen  werden, die daraufhin zu Leads und letztlich Kunden konvertiert werden – lesen  Sie jetzt unsere Einführung ins Thema.

Der Suchalgorithmus von Google legt hierfür zig Faktoren fest, bekannt als „signals“, um die Qualität des Contents zu bewerten. Diese Faktoren werden wie immer geheim gehalten, aber als Content Creator wissen Sie sicher, dass wir nicht ganz im dunkeln tappen müssen. Es ist wichtig Googles Richtlinien in die Produktion Ihres Web Contents zu integrieren.

Was Sind die Qualitätsrichtlinien?

Matt Cutts und der Rest des Web-Spam Teams bieten einige Webmaster Guidelines an, die Google helfen indexierte Seiten zu finden. Die Seite deckt alle technischen Tipps ab und geht dann näher auf den Content ein. Es ist nicht notwendig, dass Sie sich jedes kleinste Detail dieser Liste durchlesen, denn das würde sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Deswegen haben wir das wichtigste einmal aufgegriffen.

  1. Erstellen Sie einen Blog mit Content, Landing Pages und Seiten für Leute und nicht nur für Suchmaschinen.
  2. Versuchen Sie nicht zu tricksen und verwenden Sie keine Taktiken, die Sie nicht gewillt wären Matt Cutts persönlich zu erklären.
  3. Investieren Sie Zeit in die Bereitstellung von passendem Content für Ihre Branche und bedenken Sie, dass Ihr Inhalt wertvoll sein sollte. 

Google arbeitet auch mit Drittanbietern zusammen, um eine menschliche Einschätzung über den Content zu erhalten. Das Feedback beeinflusst jedoch nicht die Suche sondern ist dafür da zu zeigen wie akkurat der Algorithmus ist.

Google hat verschiedene Kategorien in die Content aufgeteilt wird, um zu sehen ob dieser den qualitativen Richtlinien entspricht. Vitaler Content ist Content der direkt von einer Unternehmensseite kommen würde und ist hauptsächlich über deren Produkte. Nützlicher Content beantwortet eine Frage, die die Unternehmensseite nicht beantworten kann. Darunter fallen Bewertungen oder andere Hilfen über das Produkt. Relevanter Content deckt ein wenig den vorherigen Content ab und könnte auch weniger spezifische Informationen enthalten. Geringfügig relevanter Content enthält wie schon zu erahnen Content, der Informationen rund um das Thema anbietet. Nicht Thema bezogen ist Content der rein gar nichts mit der Suche zu tun hat. 

Diese Drittanbieter gehen manuell in diese Kategorien und fügen dort Spam ein und wenden böse Taktiken an. Keyword stuffing, verborgener Text, nutzloser Content etc. sind nur einige Wege um den Algorithmus aus zu testen. Es gibt ein Dokument welches veröffentlicht wurde, was die Ergebnisse offenbart. Doch dieses ist alles andere als eine leichte Lektüre. Deswegen haben wir das 43-seitige Dokument einmal auf seine Kernbestandteile für Inbound Marketer zusammen gefasst.

Was Qualität für Ihre Content-Strategie bedeutet

In einem kürzlich geführten Interview mit Eric Enge von Stone Temple hat Cutt, Marketer dazu angeregt die Qualität Ihres Contents zu erhöhen und zu überwachen, speziell wenn es darum geht Blog Artikel von Gastautoren zu akzeptieren. Um es gerade weg zu sagen gehören Qualität und Originalität zu den zwei wichtigsten Faktoren für Google. Die ranking guidelines beruhen darauf, dass Sie eine gewisse Expertise und Autorität vorweisen können und das wird nicht der Fall sein, wenn Sie keine Ahnung von dem haben was Sie schreiben. Das Wichtigste was Sie im Kopf behalten sollten, wenn Sie Content erstellen ist das Ihr Content für Ihre Leser wertvoll sein sollte. Es kann gut sein, dass Sie auch einen anderen Ansichtspunkt in Ihren Content mit einfügen wollen, doch der Hauptanteil Ihres Contents sollte von Ihnen selbst stammen. Wie Sie Ihren Content teilen hängt von Ihnen ab, doch es muss etwas anderes sein, sodass Sie im Gegensatz zur Konkurrenz wertvollen Content anbieten.

Was Qualität für Ihr SEO bedeutet

Verdeckter Text, Keyword stuffing.. alle diese Methoden werden von Google verboten, doch dies sind nicht die einzigen Dinge die Ihr SEO beeinflussen. Keiner weiß genau was in der Zukunft bei Google wieder einmal geändert wird. Also können Sie auch nicht genau wissen welchen Effekt es in der Zukunft haben wird, wenn Sie sich jetzt für viele lange Keywords ranken.

Wie dem auch sein bin ich an einer Richtlinie hängen geblieben, die ich für wichtig einschätze. Fragen Sie sich hierfür: „Würden Sie das machen wenn Suchmaschinen nicht existieren würden?“

Würde Content Marketing in der digitalen Welt existieren auch wenn es keine Suchmaschinen gäbe? Während einige Suchmaschinen Experten die Theorie haben, dass das Internet bald so voll mit Content ist, so das keine Lösung wie Google, Bing und Yahoo mehr Kontrolle darüber haben wird, müssen wir uns trotzdem mit der Gegenwart beschäftigen. Keiner weiß was in 15 Jahren im Internet so vor sich gehen wird. Wir können nur so gut planen wie es uns momentan möglich ist. In der Zwischenzeit bleiben wir bei den momentan besten Tipps Buyer personas zu entwickeln und hilfreichen Content für Ihre Nutzer zu erstellen

Sind das genügend Qualitätsrichtlinien? 

Was meinen Sie? Entahlten die Richtlinien von Google alles, um den perfekten Content erstellen zu können? Wahrscheinlich nicht, aber das ist okay. Die Intention von Google ist denke ich deutlich: Google hasst uns Content Ersteller und SEO Leute nicht, sie wollen nur nicht jeden belohnen der nicht gewillt ist viel Arbeit und Mühe in eine gute Webseite zu stecken. Hierfür gibt es leider keine Abkürzung, deshalb bleibt es dabei, dass wir uns momentan viel Mühe geben müssen um gut gerankt zu werden.

Die Grundlagen des Content-Marketings

Ursprünglich veröffentlicht am 27. November 2013, aktualisiert am Dezember 04 2017

Themen:

Google-Updates