Wieviel Gewinn erhalten Sie aus dem Überschuss von Betriebseinnahmen und -ausgaben? Besonders als freiberuflicher Unternehmer bzw. freiberufliche Unternehmerin, sollten Sie für Ihre Steuererklärung eine Einnahmenüberschussrechnung erstellen. Wir erklären Ihnen, worum es sich dabei handelt und wie Sie davon profitieren.

Download: Vorlage für Vertriebsprognosen

Wo befindet sich die EÜR Vorlage?

Die Einnahmenüberschussrechnung finden Sie in den Formularen zu Ihrer Steuererklärung als Anlage EÜR. Für die Erstellung existiert eine Ausfüllhilfe, die Ihnen jedes Feld erläutert.

Das EÜR-Formular setzt sich aus drei Abschnitten zusammen:

  • Abschnitt 1: Bei der Gewinnermittlung müssen Sie Ihre Betriebseinnahmen (inklusive der Umsatzsteuern) und -ausgaben eintragen. Unter die Betriebsausgaben fallen zum Beispiel die Kosten für Arbeitsräume, Kfz- und Fahrtkosten und Ausgaben für Arbeitsmaterialien oder Geschäftsreisen. Aus diesen Angaben ermitteln Sie den steuerpflichtigen Gewinn.

  • Abschnitt 2: Dieser sowie der folgende Abschnitt haben lediglich einen ergänzenden Charakter. Nr. 2, „Ergänzende Angaben“, umfasst Rücklagen, Ersparnisse und stille Reserven.

  • Abschnitt 3: Der letzte Abschnitt beschreibt unter „Zusätzliche Angaben bei Einzelunternehmen“ weitere Entnahmen und Einlagen.

Diese Erklärung können Sie entweder in Papierform beim Finanzamt einreichen oder online über das Steuerverwaltungsprogramm Elster.

Wer muss eine Einnahmenüberschussrechnung machen?

In der Regel müssen alle Unternehmer und Unternehmerinnen ihre Gewinne über die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) ermitteln. Bestimmte Unternehmergruppen sind jedoch von der Pflicht der doppelten Buchführung befreit. Bei ihnen reicht die einfache Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) nach § 4 Abs. 3 EstG:

  • Dies gilt für Freiberufler sowie Gewerbetreibende ohne Kaufmannseigenschaften. Die Eigenschaften gehen von einem Jahresumsatz von weniger als 600.000 Euro sowie von einem Jahresgewinn von weniger als 60.000 Euro aus.

  • Weiterhin gilt diese Regelung für Kleinunternehmer und Kleinunternehmerinnen mit einem Jahresumsatz von bis zu 22.000 Euro sowie für land- und forstwirtschaftliche Betriebe (oft als Einzelunternehmen oder GbR).

Die Berechtigung für die EÜR gilt nicht für Kapitalgesellschaftsformen wie UG (haftungsbeschränkt), GmbH oder AG. Diese Unternehmensformen müssen bilanzieren und die doppelte Buchführung einreichen.

Wie sieht eine Einnahmenüberschussrechnung aus?

In einer Einnahmenüberschussrechnung ermitteln Sie zuerst Ihre gesamten Einnahmen. Die Nettoeinnahmen und die Umsatzsteuer werden dabei gesondert ausgewiesen. Danach errechnen Sie Ihre gesamten Ausgaben wie Raummieten, Fahrt- und Betriebskosten. Auch hier teilen Sie die Beträge in Nettoausgaben und Vorsteuer auf. Die Vorsteuer ist die in Ihren Rechnungen enthaltene Umsatzsteuer.

In die Gewinnermittlung aus Einnahmen und Ausgaben fließen ebenfalls etwaige Abschreibungen ein, zum Beispiel ein geleastes Fahrzeug. Um Ihren Gewinn zu ermitteln, nehmen Sie Ihre Gesamteinnahmen und ziehen davon die Gesamtausgaben und die Abschreibungen ab.

Gewinn und finanzieller Überschuss in der EÜR

Ihr finanzieller Überschuss aus Einnahmen und Ausgaben ist ein weiterer Wert. Hier addieren Sie zu Ihrem Gewinn noch Abschreibungen, Finanzierungen und/oder Privateinlagen hinzu. Von dieser Gesamtsumme ziehen Sie dann Investitionen, Tilgungen und Privatentnahmen ab. Die finale Summe ergibt dann Ihren finanziellen Überschuss bzw. die Liquidität.

Bei der Erstellung Ihrer Einnahmenüberschussrechnung müssen Sie das Zuflussprinzip bzw. Abflussprinzip beachten. Wenn Sie zum Beispiel eine Rechnung im Dezember 2020 erstellt haben und den Betrag im Januar 2021 auf Ihrem Geschäftskonto verbucht bekommen, wird dieser Betrag dem neuen Geschäftsjahr 2021 zugeordnet. Nicht das Rechnungsdatum ist dafür entscheidend, sondern das Buchungsdatum.

Dasselbe gilt auch für Ihre Betriebsausgaben. Bezahlen Sie also eine Rechnung vom Dezember erst im Januar, wird auch diese automatisch dem neuen Geschäftsjahr zugerechnet.

Wichtig: Die Fristen der EÜR beachten!

Bei einer Einnahmenüberschussrechnung ist es wichtig, dass Sie die Jahresfristen einhalten. Die EÜR ist ein Teil Ihrer Einkommensteuererklärung, die Sie bis zum 31. Juli an Ihre zuständigen Finanzbehörden übermitteln müssen.

Falls Sie bereits im Vorfeld wissen, dass Sie diesen Stichtag nicht einhalten können, können Sie einen Aufschub bis zum 31. Dezember beantragen. Die Gewährung ist aber reine Ermessenssache der zuständigen Abteilung. Wenn Sie Ihre Steuererklärungen von vornherein über einen Steuerberater oder eine Steuerberaterin abwickeln, kann dieser eine Fristverschiebung bis zum 28. Februar des Folgejahres beantragen.

Software für die EÜR: Bekannte Programme

Die Vorteile liegen auf der Hand – mit einem Steuererklärungsprogramm erfassen Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben direkt und regelmäßig. Damit vermeiden Sie Lücken und senken die Fehleranfälligkeit. Dazu werden durch Vorlagen zahlreiche Arbeitsschritte automatisiert, was Ihnen teure Arbeitszeit spart.

Bei der Erstellung Ihrer Einnahmenüberschussrechnung sollten Sie also eine Steuer-Software benutzen. Neben dem erwähnten Elster-Programm gibt es einige weitere empfehlenswerte Softwares, die wir Ihnen vorstellen wollen:

SevDesk

Mit der Steuersoftware von Sevdesk können Sie Ihre Angebote, Rechnungen und Steuererklärungen einfach erstellen. Pflichtangaben sind automatisch hinterlegt, um Dokumente rechtssicher zu gestalten. Belege für die EÜR wie Kassenquittungen können Sie über eine App fotografieren und digital hinterlegen. Selbst Ihre Umsatzsteuer-Voranmeldung reichen Sie mit wenigen Klicks direkt beim Finanzamt ein, da Elster schon integriert ist.

Kosten: SevDesk ist in drei Versionen ab 7,90 Euro monatlich im Abo erhältlich. Die Nutzung ist für das erste halbe Jahr kostenlos.

Debitoor

Debitoor ist ein einfaches Rechnungsprogramm speziell für Freelancer, Gründer und Gründerinnen sowie Kleinunternehmer und Kleinunternehmerinnen. Damit können Sie professionelle Rechnungen schreiben, die Buchhaltung verwalten und die EÜR erstellen. Die Rechnungserstellung erfolgt in einer Minute durch feste Vorlagen. Mit einer mobilen App können Sie Rechnungen unterwegs erstellen und verwalten.

Kosten: Debitoor ist in vier Versionen ab 4,00 Euro monatlich im Abo erhältlich.

WISO

WISO Steuer ist ein seit vielen Jahren populäres Steuerprogramm. Eine intelligente Steuer-Automatik füllt den Großteil der Erklärungen wie die EÜR automatisch aus. Alle Belege und Rechnungen werden digital erfasst und übersichtlich verwaltet und können direkt beim Finanzamt eingereicht werden. Laut dem Verlag Buhl erfolgen jährlich über vier Millionen Steuererklärungen mit WISO.

Kosten: WISO Steuer ist in zwei Versionen ab 29,95 Euro erhältlich, eine Testversion lässt sich kostenlos nutzen.

Ihre EÜR mit einer Software professionell erstellen

Für die Einnahmenüberschussrechnung sollten Sie unbedingt eines der aufgeführten Software-Programme verwenden, um den Überblick über Ihre geschäftlichen Transaktionen zu behalten. Alternativ ist ein professioneller Steuerberater oder eine Steuerberaterin eine etwas teurere, aber dennoch sicherere Alternative für Ihre Steuererklärung – gerade was ständige Änderungen im Finanzwesen, die rechtliche Sicherheit und die Wahrung von Fristen anbelangt.

Geschäftsmann mit Geld in beiden Händen

Titelbild: SeventyFour / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 2. August 2021, aktualisiert am August 02 2021

Themen:

Buchhaltung