Staubtrockenes Personalmarketing war gestern: In sozialen Netzwerken können Sie neue Arbeitskräfte besonders effektiv durch originelle Postings rekrutieren. Denn mit einer Prise Humor und etwas Einfallsreichtum kann sich Ihr Betrieb von der Konkurrenz abheben und als attraktiver Arbeitgeber positionieren.

Im Folgenden erfahren Sie, wie gutes Personalmarketing im Social Media aussehen kann.

Leitfaden: So nutzen Sie G Suite für die effektive Organisation von  Marketing-Kampagnen.

Warum ein positives Arbeitgeber-Image so wichtig ist

In Sachen Personalmarketing achten Fachkräfte bei der Wahl des zukünftigen Arbeitgebers nicht nur auf einen sicheren Arbeitsplatz und pünktliche Gehaltszahlungen, sondern auch der gute Ruf des Unternehmens spielt für Kandidaten eine entscheidende Rolle. Gerade für junge Kandidaten ist der Wunsch, sich mit einem Unternehmen identifizieren zu können, ein ausschlaggebendes Kriterium für eine Bewerbung.

Um begehrte Talente für sich zu gewinnen, sollten also traditionelle Personalmarketing-Instrumente wie die Schaltung von Stellenanzeigen daher durch einen Mix von Maßnahmen ergänzt werden, der beide Bereiche des Personalmarketings abdeckt werden. Dabei stehen Ihnen sowohl für das interne als auch für das externe Personalmarketing verschiedene Instrumente zur Verfügung, mit denen Sie ihre Ziele erreichen können. 

Internes Personalmarketing

Das interne Personalmarketing hat die langfristige Bindung und Motivation der Mitarbeiter zum Ziel. Dies soll erreicht werden, indem von Seiten des Unternehmens ein gutes Arbeitsklima geschaffen wird, in dem sich Mitarbeiter wertgeschätzt fühlen und in ihre Fähigkeiten investiert wird. Geeignete Mittel hierfür sind beispielsweise interessante Team-Events oder Förder- und Weiterbildungsprogramme. 

Externes Personalmarketing

Durch das externe Personalmarketing haben Sie die Möglichkeit, die Stärken Ihres Unternehmens nach außen sichtbar zu machen und sich von anderen Anbietern am Arbeitsmarkt abzuheben.

Dieser Prozess ist eng mit dem Employer Branding verknüpft, das allerdings über das Personalmarketing hinausgeht: Das Employer Branding versucht, ein bestimmtes Arbeitgeber-Image durch kontinuierliche Arbeit aufzubauen. Das externe Personalmarketing setzt hingegen an konkreten Stellen an und fokussiert sich auf spezielle Mittel, um neue Mitarbeiter zu gewinnen.

Dazu zählen neben klassischen Instrumenten wie Stellenanzeigen beispielsweise auch das Recruiting an Hochschulen und das Bespielen verschiedener Social-Media-Kanäle. Denn durch wirkungsvolle Postings in den sozialen Netzen können Arbeitgeber noch vor dem Erstkontakt mit Kandidaten, ihren Bekanntheitsgrad steigern, Image-Kampagnen durchführen und Unternehmenswerte kommunizieren.

Externes Personalmarketing: Instrumente, die Wirkung zeigen

Um Ihre potenziellen Bewerber zu erreichen, können Sie die folgenden Instrumente nutzen:

Stellenanzeigen: virtuell und analog

Je nach Zielgruppe können Sie Ihre Stellenanzeige über ganz unterschiedliche Kanäle schalten. Ganz traditionell in Zeitungen, auf der eigenen Website und der des örtlichen Arbeitsamts sowie auf diversen Jobportalen wie XING, StepStone oder meinestadt.de.

Auch soziale Netzwerke sind ein Erfolg versprechendes Jagdrevier für Firmen auf der Suche nach neuen Mitarbeitern: So können Sie zum Beispiel auf Instagram oder Facebook mit dem Werbeanzeigenmanager im Handumdrehen eine aussagekräftige Stellenanzeige kreieren und diese präzise an Ihre Zielgruppe ausspielen.

personalmarketing-durch-werbeanzeigen-bei-instagram

Bild: Avenit Internet Agentur 

Imagekampagnen

Um Ihren Bekanntheitsgrad zu steigern und Ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu erhöhen, können Imagekampagnen über Social Media wirksam sein. Hier wird versucht, das öffentliche Ansehen einer Marke oder eines Berufsstands zu verbessern. Humor ist in diesem Kontext ein beliebtes Werkzeug, um ein bestehendes Stigma aufzulösen.

Karriereseite auf Ihrer Firmen-Website

hubspot-berlin-kontaktseite-jobsBild: HubSpot Kontakt

Sind Ihre Image-Kampagnen erfolgreich, so werden sich sicherlich einige interessierte Kandidaten Ihre Website ansehen. Bieten Sie ihnen die Möglichkeit, offene Stellen über Ihre Seite zu entdecken und sich idealerweise direkt in einem Formular zu bewerben. Zudem können Sie an dieser Stelle Ihr Interesse an Initiativ-Bewerbungen zum Ausdruck bringen.

Recruiting

Nachwuchstalente können auch auf Ausbildungsmessen oder Hochschul-Events rekrutiert werden. Recruiter sollten die Unternehmenswerte im Erstkontakt mit den potenziellen Arbeitnehmern klar vermitteln können und auf diese Art einen starken ersten Eindruck hinterlassen.

Screen%20Shot%202019-10-25%20at%202.32.45%20PM

Bild: W&V Karriere

Einige Firmen gehen beim Recruiting sehr unkonventionelle Wege: Der kreative Sektor brilliert in diesem Feld erwartungsgemäß. So erschuf die finnische Werbeagentur Mirum Helsinki als Recruiting-Maßnahme ein Parfüm aus dem Schweiß ihrer Mitarbeiter und verschickte es an mögliche Kandidaten.

Bewerbungsgespräche

Während eines Bewerbungsgesprächs steht nicht nur der Bewerber auf dem Prüfstand, sondern auch der potenzielle Arbeitgeber. Denn Jobsuchende versenden oftmals mehrere Bewerbungen und verschaffen sich einen Überblick über ihre Möglichkeiten. Während des Vorstellungsgesprächs sollten Sie daher darauf achten, nicht nur die harten Fakten über Ihr Unternehmen zu nennen, sondern Ihre Firma darüber hinaus als sympathisch und mitarbeiterorientiert zu präsentieren.

Personalmarketing: Beispiele aus den sozialen Netzen

In sozialen Netzwerken zeigen zahlreiche Unternehmen, wie eine überzeugende Personalmarketing-Kampagne aussehen kann. Im Folgenden finden Sie fünf inspirierende Beispiele:

Glaserei Sterz

Die Glaserei Sterz startete 2018 einen Stellenaufruf via Facebook-Video-Anzeige. Der witzige und authentische Auftritt sorgte für über vier Millionen Aufrufe und zahlreiche Bewerbungen auf die Ausbildungsstelle.

Deutsche Bahn

Die Deutsche Bahn setzt beim Personalmarketing auf humorvolle Postings auf Instagram. Als Format wählt die DB dafür Memes (lustige Bilder mit Text, die im Internet oft vielfach geteilt werden), um so die Millennials auf die Karrieremöglichkeiten für Quereinsteiger bei der Deutschen Bahn aufmerksam zu machen und das Teilen ihrer Beiträge anzukurbeln.

personalmarketing-auf-instagram-der-deutschen-bahnBild: Instagram Deutsche Bahn

Commerzbank

Die Commerzbank berichtet in sozialen Netzwerken von aktuellen Azubi-Ausflügen. Diese geschickte Verbindung von internem und externem Marketing findet auf Facebook in Form eines Erfahrungsberichts mit Foto statt. Auf diese Weise präsentiert sich das Unternehmen nicht nur als nahbar und menschlich, sondern findet zudem eine optimale Gelegenheit, um einen starken CTA zu platzieren: Im Beitrag finden Interessierte direkt den Link zu den Ausbildungsstellen in Folgejahr.

Feuerwehr Meerbusch

Mit einer Image-Kampagne auf Facebook und im analogen Raum versucht die Feuerwehr Meerbusch, gezielt Jugendliche anzuwerben. Herkömmliche Vorstellungen der Feuerwehr werden dabei durch neue, unübliche Bilder ersetzt – so erscheint etwa ein Feuerwehrschlauch auf blauem Hintergrund mit der Aufforderung: „Den Schlauch ins Rollen bringen. Bring auch du Dinge ins Rollen.“

Café Extrablatt

Das Café Extrablatt in Mainz setzt auf Humor. Mit dem Slogan „Suche Millionärsanwärter, biete Teller zum Spülen!“, wandelt das Unternehmen auf unterhaltsame Weise die bekannte Redewendung „Vom Tellerwäscher zum Millionär“ um und wirbt so in seiner Stellenanzeige auf Facebook um neue Mitarbeiter.

Der Einsatz von Social Media im Personalmarketing ermöglicht es Ihnen, talentierte Bewerber zeitgemäß und zielgerichtet anzusprechen. Mit einer durchdachten Strategie und den richtigen Instrumenten sind Sie für ein erfolgreiches Personalmarketing im Social Media gut aufgestellt. Ist die Strategie erst einmal erarbeitet und erfolgreich implementiert, können Sie langfristig aus einem Pool geeigneter Bewerber schöpfen, wodurch sich der Recruiting-Aufwand Ihres Unternehmens minimiert.

So nutzen Sie die Google Suite

Header: zakokor / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 29. Oktober 2019, aktualisiert am Oktober 29 2019