Mehr als 20 Millionen Nutzerinnen und Nutzer verzeichnet Instagram allein in Deutschland – Tendenz nach wie vor steigend. Kleine wie große Unternehmen legen deshalb besonders viel Wert darauf, eine möglichst hohe Instagram-Reichweite zu erzielen, mehr Follower und Followerinnen zu bekommen und damit auch mehr potenzielle Kundinnen, Kunden und Werbeträger zu gewinnen.

Download: Dieser Data-Report aus über 100 Mio. Instagram-Reports zeigt was die  Instagram-Interaktionstrends 2021 sind

Wir erklären Ihnen, mit welchen Mitteln Sie die eigene Instagram Reichweite erhöhen können, welcher Instagram-Follower-Hack für einen Nachschub an Abos sorgen soll und was Sie in diesem Zusammenhang lieber vermeiden sollten.

Instagram Reichweite erhöhen – aber wie?

Als Reichweite bezeichnen wir die Anzahl der Personen beziehungsweise Accounts, die einen Beitrag gesehen haben. Die Interaktionsrate mit diesem Beitrag – also Interaktionen wie Liken, Teilen oder Kommentieren – ist dann ein weiterführender KPI, der mit der Instagram-Reichweite korreliert. Um nachhaltig gute Reichweiten zu erzielen, sollten Sie dabei folgende Punkte berücksichtigen:

  • Posten Sie Ihre Beiträge und Stories an den richtigen Wochentagen und zur richtigen Uhrzeit. Eine Vergleichsanalyse kann hier maßgebliche Unterschiede offenlegen.

  • Posten Sie regelmäßig, mindestens aber einmal wöchentlich.

  • Verwenden Sie geeignete (Nischen-)Hashtags in der Sprache Ihrer Zielgruppe.

  • Optimieren Sie Ihren Account mit passenden Bio-Angaben und Links, beispielsweise zur Unternehmenswebseite oder Ihrem YouTube-Channel. Achten Sie insbesondere auf den gewählten Benutzernamen – würde Sie jemand unter diesem Namen suchen?

Instagram-Follower bekommen – worauf Sie achten sollten

Das Ziel einer hohen Reichweite ist es, qualitative Instagram-Follower und -Followerinnen zu bekommen, denn letztendlich steht und fällt der Erfolg eines Instagram-Accounts mit seinen Abonnenten und Abonnentinnen – und zwar vornehmlich solchen, die fleißig mit Ihnen kommunizieren und Ihre Marke quasi ganz von selbst in die Welt hinaus tragen. Dazu bedarf es einiger Kriterien und Tipps, die man keinesfalls unterschätzen darf:

  • Gehaltvoll interagieren: Liken und kommentieren Sie die Beiträge Ihrer Follower und Followerinnen und reagieren Sie auf deren Kommentare oder private Nachrichten. So zeigen Sie Ihre Wertschätzung und schaffen eine stärkere Bindung. Ein Tipp: Stellen Sie Ihrem Publikum Fragen, um es zum Interagieren zu bewegen!
  • Strategisch abonnieren: Folgen Sie Personen oder Unternehmen, die zu Ihrer Nische passen – oft erhalten Sie so zahlreiche Follower und Followerinnen zurück. Auf Hashtags wie #follow4follow oder #like4like sollten sie allerdings besser verzichten, da dies suggeriert, dass es Ihnen nur um Zahlen und nicht die tatsächlichen Personen geht.
  • Zielgruppenspezifischen Content erstellen: Bieten Sie Ihren Besucherinnen und Besuchern einen Mehrwert mit dem, was Sie posten, und bleiben Sie beim Thema. Ein Buchverlag sollte nicht plötzlich mit Matheformeln aufwarten und ein Account mit Marketing-Tipps nicht den physiologischen Wert eines Frühstücks thematisieren.
  • Richtig vernetzen: Die Zusammenarbeit mit anderen passenden Nutzerinnen und Nutzern macht Sie bekannter und sorgt in der Regel für einen Zustrom an Followerinnen und Followern. Auch die Teilnahme an Instagram-Meetings oder themenrelevanten Challenges kann Ihre Sichtbarkeit steigern und Abos generieren.
  • Verschiedene Beitragsformate verwenden: Ob Stories, Feed-Beiträge, Reels oder Live-Videos, Instagram bietet mittlerweile unterschiedlichste Formate, um sich vielseitig zu präsentieren. Nutzen Sie diese Funktionen! Gerade dieses „Behind-the-Scenes“-Gefühl veranlasst viele Besuchende, Ihnen zu folgen, weil Sie auf diese Weise sehr viel nahbarer und authentischer wirken.
  • Shoutouts nutzen: Sie können Ihre Beiträge bei größeren Accounts einsenden und um ein Shoutout bitten, bei dem Sie auf besagter Seite vorgestellt werden und Ihr Account verlinkt wird. 

Nutzen Sie Instagram-Follower-Hacks für mehr Reichweite

Veränderte Instagram-Algorithmen machen es zunehmend schwerer, schnell und einfach an echte Follower und Followerinnen zu kommen. Im Netz kursieren dazu allerlei Methoden, von denen wir einen besonderen Follower-Hack vorstellen möchten, der auch 2021 noch Erfolge erzielt. Grundsätzlich basiert dieser Hack bereits auf dem, was im vorherigen Abschnitt aufgelistet wurde, nämlich einem strategischen Interagieren mit anderen Userinnen und Usern.

Suchen Sie nach Top-Hashtags zu Ihrer Nische. Wenn Sie eine Fitnessseite betreiben, suchen Sie beispielsweise nach #fitness oder #abnehmen. Unter diesen Hashtags werden Ihnen die derzeit populärsten Beiträge anderer Nutzerinnen und Nutzer angezeigt. Wählen Sie nun einen dieser Beiträge aus, die sich üblicherweise dadurch auszeichnen, dass sie sehr viele Likes und Kommentare aufweisen.

Liken Sie möglichst viele Kommentare und kommentieren Sie diese mit qualitativen Aussagen. Ein Lachsmiley reicht also bei Weitem nicht aus – schreiben Sie so, als würden Sie sich wirklich Gedanken dazu machen. Dieses Vorgehen wenden Sie bei mehreren Beiträgen und mehreren Top-Hashtags an, idealerweise über den Tag verteilt. Die Erfahrung zeigt, dass viele Userinnen und User so auf Sie aufmerksam werden und Ihren Account in Augenschein nehmen, der dann aber auch einen guten ersten Eindruck liefern sollte. Haben Sie an alle wichtigen Tipps gedacht und sich um reichlich spannenden Content für Ihre Zielgruppe bemüht, liegt die Chance relativ hoch, dass die Besucherinnen und Besucher Ihnen folgen werden.  

Instagram Reichweite kaufen

Im Zusammenhang mit „schnell viele Abonnierende generieren“ sind Sie vielleicht schon einmal auf den Tipp gestoßen, sich Instagram-Follower zu kaufen. Eintausend neue Followerinnen für ein paar Euro? Ein verlockender Deal vor allem für Neueinsteigerinnen und Neueinsteiger. Tatsache ist leider, dass Sie in Summe überhaupt nichts damit erreichen und sich nur selbst ein Bein stellen. So sehr diverse einschlägige Portale Sie auch dafür begeistern wollen: Gekaufte Follower und Followerinnen sind in aller Regel nicht qualitativ, das heißt, sie interagieren nicht mit Ihren Beiträgen. Darüber hinaus handelt es sich oft um dubiose Accounts oder Instagram-Bots, die Ihrer Markenintegrität und dem Vertrauen Ihrer treuen Followerinnen und Follower erheblich schaden können. Erfolgreich wachsen Sie nur, wenn Sie wissen, wie Sie echte Fans für sich gewinnen und auf Dauer halten.

Warum sinkt meine Reichweite auf Instagram?

Sollten Sie bemerken, dass Ihre Reichweite sprunghaft gesunken ist oder stetig sinkt, kann dies verschiedene Gründe haben. Die häufigsten Ursachen sind:

  • Gestiegene Followerzahl: Reichweite und Accountgröße korrelieren bei Instagram negativ. Das heißt: Ihre Reichweite sinkt automatisch mit zunehmender Followerzahl. Betrachten Sie dies also eher positiv und konzentrieren Sie sich noch mehr auf hochwertigen Content und die Verwendung verschiedener Formate.

  • Geänderter Algorithmus: Möglicherweise haben sich Änderungen im Algorithmus ergeben, die sich auf Ihre Reichweite auswirken.

  • Neue Funktionen: Wer neue Funktionen verwendet, wird oft bevorzugt. Dies konnten einige Nutzerinnen und Nutzer feststellen, nachdem Reels bei Instagram eingeführt wurden.

  • Natürliche Schwankungen: Oft sind lediglich normale Schwankungen schuld daran, dass Ihre Beiträge weniger gesehen werden. Achten Sie auf die Stoßzeiten, die Qualität Ihrer Bilder und die verwendeten Hashtags, um dem entgegenzusteuern.

Fazit: Instagram Reichweite durch Interaktion mit der Zielgruppe nachhaltig erhöhen

Als Unternehmen haben Sie verschiedene Möglichkeiten, Ihre Reichweite auf Instagram natürlich zu steigern. Interagieren Sie aktiv mit Ihrer Zielgruppe, planen Sie Ihren Content zielgruppenspezifisch und nutzen Sie die zahlreichen Funktionen, die die Social-Media-Plattform für Sie bereitstellt. Verzichten Sie dabei auf gekaufte Follower und nutzen Sie die reichweitenstärksten Beiträge unter relevanten Hashtags, um Ihre Zielgruppe auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen.

instagram interaktionstrends

Titelbild: spfdigital / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 2. August 2021, aktualisiert am August 02 2021

Themen:

Instagram-Marketing