Über Die 7 goldenen Regeln des Newsletter-Textens habe ich bereits geschrieben. Es gibt jedoch auch einige Faktoren, die Ihre Click Through Rate dramatisch senken und Ihre Unsubscribe Rate bedenklich in die Höhe schnellen lassen können. Und das wollen wir doch nicht! Lesen Sie hier, welche 4 Fehler im Newsletter Marketing es zu vermeiden gilt.

Über 20 Best-Practices aus E-Mail-Kampagnen führender Unternehmen: Jetzt  herunterladen!

1. Ihre Abonnenten wissen nicht, was sie erwartet

Vom Abonnieren des Newsletters bis zum Empfang jeder einzelnen E-Mail sollten Ihre Abonnenten immer wissen, was sie erwartet: im Hinblick auf Inhalt, Zweck und Häufigkeit Ihrer E-Mails. 

Stellen Sie von Anfang an sicher, dass Ihre Abonnenten wissen, was sie erhalten werden. Beschreiben Sie auf Ihrer Landing Page für das Newsletter-Formular kurz und verlockend Details wie Inhalt und Frequenz Ihres Newsletters. Sie könnten z. B. als Call To Action „Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Branchen-Newsletter“ verwenden. Ihre Abonnenten sollten auch ihre Präferenzen und gewünschten Intervalle angeben bzw. ändern können, ohne den Newsletter gleich ganz abzubestellen.

subscribe-page

Darüber hinaus darf die Betreffzeile nicht mehr versprechen, als Ihr Newsletter enthält. Öffnungsraten mit falschen Versprechen in die Höhe zu treiben ist eine ganz schlechte Idee – Ihre Abonnenten werden verwirrt oder verärgert sein und Ihren Newsletter nicht lesen, Ihre Links nicht anklicken oder Ihre E-Mails gleich endgültig abbestellen. Verpacken Sie den Inhalt Ihres Newsletters einfach möglichst aufmerksamkeitsstark und nutzenversprechend in der Betreffzeile! 

2. Sie personalisieren falsch

Personalisierte Betreffzeilen steigern die CTR um 17 %. Trotzdem nutzen viele Marketer die Möglichkeit der Personalisierung nicht. Wenn Sie die entsprechenden Daten haben, verwenden Sie sie auch! Im deutschsprachigen Raum ist allerdings die Ansprache mit dem Nachnamen, also „Herr Mustermann“ üblich. Die Anrede mit dem vollen Namen, wie bei „Herr Max Mustermann“, wirkt eher künstlich. 

Hubspot_Newsletter_Fehler_Personalisierung

Aber Achtung: User-generierte, ungeprüfte Daten eignen sich nicht gut zur Personalisierung. Wenn jemand nur ein Formular zur Leadgenerierung für einen Download ausgefüllt hat, hat er vielleicht einen Namen wie „aasdfkjgh“ verwendet. Wenn Sie die Daten nicht z.B aus der Sales-Abteilung haben und zu 100 % auf deren Richtigkeit vertrauen können, verzichten Sie lieber auf die Personalisierung. 

3. Sie segmentieren Ihre Listen nicht richtig

Heutzutage haben wir Tonnen an Kundeninformationen, die wir für zielgerichtete Kommunikation verwenden können. Trotzdem trennen viele Marketer E-Mail noch immer von anderen Kanälen und scheren alle Abonnenten über einen Kamm. Generische Massen-Mails an alle Ihre Empfänger zu verschicken, gilt heute nicht mehr als gutes Newsletter Marketing. 

Hubspot_Newsletter_Fehler_SegmentierungDie Segmentierung nach Buyer Personas und individuellen Interessen steigert sowohl Ihre Öffnungs- als auch Klickraten. Betreffzeile, Bildmaterial und Inhalt sollten auf den jeweiligen Empfänger (z.B. Alter, Geschlecht, Beruf), seine angegebenen Präferenzen und auch seine Beziehung zu Ihrem Unternehmen abgestimmt sein. Angebote, CTAs und Landing Pages ebenso.

Wenn sich jemand gerade für einen kostenlosen Probemonat angemeldet hat, können Sie ihm z. B. eine E-Mail mit weiteren Tipps und Tricks senden. Dieser Vorgang wird mit einer Marketing Software wie Hubspot automatisch und ohne Ihr Zutun auf alle Abonnenten angewendet, die in dieses Schema passen – sobald diese die angegebene Tätigkeit ausführen. 

4. Sie testen Ihre E-Mails nicht oder zu wenig

Im Newsletter Marketing weiß man vorher nie so genau, ob und wie gut etwas funktionieren wird. Die einzige Möglichkeit, dies herauszufinden, ist A/B Testing, auch Split Testing genannt! Sie vergleichen dabei zwei Kampagnen-Versionen mit  Hilfe von Testgruppen und verschicken dann die erfolgreichere Variante an den Rest Ihrer Empfänger.

Hubspot_Newsletter_Fehler_A_B_Testing

Sehen Sie jede E-Mail als neue Möglichkeit, mehr über erfolgreiche Inhalte und Angebote für Ihre Zielgruppe zu lernen! Beginnen Sie, einzelne Elemente zu testen, und testen Sie sie regelmäßig, wie z.B.

  • Absender
  • Betreffzeile
  • Angebot
  • Uhrzeit
  • Call To Action
  • Ansprache / Tonalität
  • Design
  • Landing Pages etc.

Also: Informieren, personalisieren, segmentieren und testen Sie Ihre Newsletter, um unnötige Fehler im E-Mail Marketing zu vermeiden. 

E-Mail-Marketing Best Practices

                                     

Ursprünglich veröffentlicht am 1. Mai 2014, aktualisiert am November 25 2019

Themen:

E-Mail-Marketing