Immer wieder werde ich gefragt: Warum sollte ich als Unternehmen umfangreichen Content wie ein E-Book kostenlos anbieten? Warum sollte ich mein Wissen einfach verschenken? Was habe ich davon, außer viel Zeit und Mühe in ein E-Book, White Paper oder auch in einen Film oder Lernprogramm zu stecken? 

Ich verstehe die Vorbehalte, doch wer Inbound Marketing konsequent betreibt, darf keine Angst davor haben, sein Wissen auch in wirklich hochwertigen Content-Produkten weiterzugeben. Umfangreicher Content kann ganz unterschiedliche Gestalten annehmen, ich beziehe mich hier der Einfachheit halber aufs E-Book. Und um eine Frage vorweg zu beantworten: ja, es macht Sinn, in E-Books zu investieren, auch wenn aktuell so viele verschenkt werden. Es ist genau so wie mit allem anderen Content – Relevanz, Kontext und Qualität werden Ihnen dazu verhelfen, dass Sie vielfach an Wert zurückerhalten, was Sie reingesteckt haben und sich von anderen abheben. Außerdem können Sie’s spannender und besser machen – mit interaktiven E-Books und Multimedia-Inhalten, Storytelling und packenden Beispielen. Doch zurück zur Ausgangsfrage:

E-Books sind ein tolles Content Marketing Tool. Punkt. Ganz besonders für Unternehmen, die komplexe Informationen teilen wollen – oder gar müssen, um ihr Produkt oder ihre Dienstleistung zu erklären. Und zwar in leicht verdaulicher Darreichungsform. E-Books können als Infotainment das Praktische mit dem Unterhaltsamen vereinen. Sie stellen eine „längere“ Form des Contents dar, der dazu genutzt werden kann, potenzielle Käufer im Detail über Themen zu informieren, die für die Kaufentscheidung wichtig sind. Auch kann so sehr gut Expertise gezeigt werden, auf kreative Art und Weise. E-Books können die Leser visueller und emotionaler ansprechen, als beispielsweise White Papers oder Studien und trotzdem seriös wirken.

Die größten Vorteile von E-Books fürs Inbound Marketing

  • Sie selbst oder IhrUnternehmen werden als Vorreiter und Experte wahrgenommen

  • E-Books können Fallstudien auf unterhaltsame Weise veranschaulichen

  • Sie haben einen guten Einstieg ins Content Marketing und bieten viele Ansatzpunkte für begleitende Content Marketing-Kanäle

  • E-Books vermitteln auch sehr spezifische Informationen einer festgelegten Zielgruppe

  • E-Books sind gut für die SEO

  • Sie bzw. Ihre Unternehmen werden noch sichtbarer

  • E-Books können zum Herunterladen oder im Produkt selbst mit Call-to-Actions kombiniert werden; Links und Buttons sowie ergänzende Produkte sind gut integrierbar

  • Das E-Book vermittelt, dass Sie herausragende Produkte anzubieten haben, es ist gleichsam eine Art Sample Ihrer Leistung

Das Prinzip

E-Books eignen sich im Kern als herausragendes Vehikel für konsequentes Inbound Marketing, denn sie können ganz direkt die Bedürfnisse und Wünsche potenzieller Kunden erfüllen, indem deren grundlegenden Probleme durch die Vermittlung von Know-how und Wissen gelöst werden – und das ohne Kosten. In anderen Worten: der Nutzer oder Interessent wurde durch die Lektüre in einen besseren Zustand versetzt und verfügt über mehr (innere) Ressourcen. Haben Sie damit Ihre Chance, für Ihre Hilfe Geld zu bekommen, verschenkt? Nein, nicht, wenn es der passende Kunde für Sie ist. Denn wer merkt, dass Sie ihm wirklich helfen konnten und echten Mehrwert generierten – der klopft anschließend an Ihre Tür, um mehr zu bekommen. Oder um sich von DEM Experten helfen zu lassen sowie die eigenen Engpässe, die auch oftmals durch besseres Verständnis überhaupt erst deutlich wahrgenommen werden, aufzufangen. Wer dies nicht tut und auch durch weitere Anreize kein Mitglied Ihrer Mailingliste oder anderer Angebote (Links zu Gutscheinen, Rezepten, Checklisten, Video, Audio, ...) geworden ist – wäre dies auch ohne Ihr E-Book nicht. Doch haben Sie trotzdem eine weitere Chance, durch diesen Nicht-Kunden Ihren Umsatz letztenendes doch zu steigern, nämlich, wenn er trotz mangelnder eigener Handlungsbereitschaft Ihr E-Book weiterempfiehlt. Denn wer wirklich ausschließlich an kostenlosen Produkten interessiert war, macht auch gerne Freunde und Business-Kontakte auf das Schnäppchen aufmerksam.

E-Books fressen zu viele Ressourcen?

E-Books sind nicht an einem Nachmittag erstellt und es braucht auch ein wenig Know-how, um ein professionelles Aussehen zu erreichen. Es ist daher eine gute Idee, einen Autor sowie einen Grafiker (Desktop Publisher) fürs Layout zu beschäftigen. Dies kostet oftmals weit weniger, als eine Anzeige in einem ähnlich zielgerichteten Kunden- bzw. Fachmagazin mit gleicher Reichweite (aber weniger qualifizierten Leads)! Dabei braucht ein E-Book gar nicht so lang zu sein, optimal sind 25 bis 50 Seiten. Erstellen Sie lieber mehrere kurze E-Books, als ein langes. Wir haben hier sogar kostenlose Vorlagen die Sie nutzen können. 

„Es ist ein großer Unterschied, ob ich lese zu Genuß und Belebung oder zu Erkenntnis und Belehrung.“

(Johann Wolfgang v. Goethe, Maximen und Reflexionen, Nachlaß, Über Literatur und Leben)

E-Books haben den weiteren Vorteil, dass sie kein nerviges Marketing darstellen, sondern vielmehr gefunden werden, wenn eben nach genau dieser spezifischen Information gesucht wird - wenn Bedarf besteht. Daher erscheinen sie nicht als typische Marketing-Tools und stellen einen Sympathie-Faktor dar. Der Einsatz von kostenlosen E-Books ist ein guter Weg, Produkte und Services eines Unternehemens bekannt zu machen und beispielsweise die Markengeschichte zu erzählen ...

Wagen Sie den Sprung ins kalte Wasser – ohne Rettungsleine

Es ist gängig und sinnvoll, den Download eines kostenlosen E-Books damit zu verbinden, dass der Interessent zumindest seine E-Mail-Adresse angeben muss, oftmals auch in Verbindung mit dem Abonnement eines Newsletters. Sie erhalten somit wertvolle Leads auf Basis von Permission Marketing.

Doch können Sie das Prinzip noch einen Schritt weiter treiben. Wenn Ihnen Social Sharing bzw. Weiterempfehlungen wichtig sind und wenn Sie vor allem Aufmerksamkeit für Ihr Angebot erreichen wollen – entfernen Sie alle Hürden und bieten Sie den Content-Download ohne Formular, ohne die Angabe von Daten an. Hochwertige Downloads ohne, dass Interessenten die E-Mail-Adresse angeben müssen, vermitteln Sicherheit und Vertrauen. Wenn es Content ist, für den die Leser Geld ausgeben würden, können Sie keinen besseren Eindruck bei wirklich passenden potenziellen Kunden erreichen! Optimaler geht es nicht. Was passiert außerdem? Der Content wird geteilt und nochmals geteilt und die Leser kommen wieder, um zu sehen, was Sie noch anbieten. Ein Nebeneffekt hiervon ist – die Interessenten kehren auf Ihre Webseite wieder und geben Ihre E-Mail-Adresse für Newsletter und andere Infos mit noch besserem Gefühl mit.

E-Book-Formate im Kurzüberblick

Es gibt kein richtiges oder falsches Format für Ihr kostenloses E-Book. Dies sind die gängigen Formate:
 
PDF (Portable Document Format)

Bestehendes Material kann leicht in ein PDF umgewandelt und geteilt werden. Das Layout bleibt erhalten und kann multimedial sein. Allerdings wird das (statische) Layout vielleicht nicht auf allen Endgeräten optimal angezeigt.

EPUB (Electronic Publication)

im Interchange Format, XML-basiert. EPUB ist das für E-Books am breitesten unterstützte Format. Es bietet fließendes Layout, lässt sich also gut auf verschiedenen Endgeräten darstellen.

Mobi

Auf der Amazon-Plattform werden E-Books im Amazon-eigenen Format .mobi angeboten, welches für Amazon’s Kindle E-Book-Lesegeräte geschaffen wurde. Das Format passt sich leicht an verschiedene Geräte an und es können verschiedene Medienformate eingebunden werden. Detailinformationen gibt es hier.

Laden Sie sich unsere kostenlosen Vorlagen herunter und schon ist die Erstellung deutlich weniger gruselig.

Ursprünglich veröffentlicht am 31. März 2014, aktualisiert am November 27 2018

Themen:

Lead-Generierung