Soziale Netzwerke können sehr hilfreich sein, wenn es darum geht Content zu streuen. Diese Plattformen haben eine Besonderheit: Dort können Sie mehr Leute erreichen als Sie in Wirklichkeit als Kontakte haben. Die Streuung über Facebook, LinkedIn, Twitter und Google+ kann, wenn richtig angewandt eine weite Reichweite haben. 

Wie können Sie diesen Prozess nun in den Gang bekommen?

Obwohl Sie nicht direkt beeinflussen können ob eine Person Ihre Inhalte teilt, gibt es jedoch mehrere Wege das Teilen einfach zu gestalten und dazu zu motivieren.

Hier sind unsere Tipps:

Wie Sie Ihre Inhalte Netzwerk-freundlich gestalten

1. Nutzen Sie gute Überschriften

Mit aufmerksam starken Titeln meine ich wirklich Titel die jedem auffallen und das Auge des Betrachters anziehen. Die Überschriften Ihrer Artikel sollten interessant und deutlich formuliert sein, sodass der Betrachter weiß was ihn dahinter erwartet. Es mag sein, dass Sie diese Fähigkeit erst etwas erlernen müssen, aber nach ein paar erfolgreichen Titeln bekommen Sie das richtige Gefühl dafür.

2. Eine kurze Überschrift macht das teilen leichter

Gewisse Social Media Plattformen wie z.B. Twitter haben eine Limitierung bei den Zeichen die Sie in einem Post verwenden können. Deswegen ist es hilfreich die Überschrift kurz und knackig zu halten. Wenn Leute einen Artikel teilen fügen diese gerne einen eigenen Kommentar hinzu, deshalb ist es ebenfalls wichtig, dass Ihre gekürzte URL auch noch mit hinein passt. Fassen Sie sich also wenn möglich kurz, um Raum für Eindrücke Ihrer Follower und Fans zu lassen.

3. Denken Sie an eine interessante Meta-Description

Wenn Sie einen Post auf Seiten wie Facebook, LinkedIn und Google+ liken wird eine Kurzbeschreibung automatisch mit hinzugefügt. Die meisten Seiten generieren diese Beschreibung von der meta description Ihres Posts. Obwohl meta descriptions für Suchmaschinen nicht länger von großer Relevanz sind, sind sie sehr wichtig wenn es darum geht Ihren Content für Social Media zu optimieren. Stellen Sie sicher, dass jeder Blog Artikel, jede Webseite und Landing Page eine ansprechende meta Beschreibung enthält, um Social Media Nutzer zu motivieren Ihren Content zu lesen.

4. Fügen Sie ansprechende Fotos hinzu 

Die meisten Seiten werden ebenfalls ein Bild zu Ihrem Artikel hinzufügen, wenn jemand es teilen möchte. Um visuell einfacher zu erfassen zu sein, sollten Sie unbedingt ansprechende Bilder verwenden. Ein Post bestehend aus Text ist oft nicht gut sichtbar.

5. Verwenden Sie Twitter hashtags und Nutzernamen (wenn angemessen) 

Manchmal wollen Sie Ihrem Content mehr Sichtbarkeit verleihen und es ist wichtige eine bestimmte Person oder ein Event damit zu verbinden. Wenn es also angemessen ist, dann können Sie hashtags von Events oder Personen mit in Ihre Überschrift einbinden. Wenn Leute nun Ihren Content teilen, wird dies automatisch in dem hashtag stream und bei username’s mentions erscheinen. Gerade für Ihre Messung kann das sehr hilfreich sein. In HubSpot könnten Sie hier zum Beispiel Social Inbox verwenden und sehen wie erfolgreich der hashtag für Ihr Event ist und wie viele Leute Ihren Content für nützlich halten.

6. Denken Sie an Social Sharing Buttons 

Laut einer Studie von BrightEdge Technologies erhalten Webseiten mit Social Sharing Buttons 7X mal mehr Nennungen als Webseiten ohne diese Funktion. Die Buttons animieren den Leser dazu den Artikel direkt zu teilen oder zu liken und so sollten Sie diese Funktion zu jeder Landing Page, jedem Blog Artikel und anderer Art von Content hinzufügen.

7. Sichern Sie die Qualität Ihres Contents 

Zum Schluss ist es auch wichtig, dass der Content den Sie weit verbreiten wollen auch gut ist. Sie können jeden oben genannten Trick anwenden, aber wenn Ihr Content an sich nicht gut genug ist, werden Sie das Ziel nicht erreichen. Deshalb kann es sinnvoll sein sich zuerst selbst die Frage zu stellen: Ist der Content für Ihre Zielgruppe relevant und interessant?

Welche weiteren Tipps haben Sie?

Image Credit: carlos_maya

German-Blog-Newsletter

Ursprünglich veröffentlicht am 26. September 2013, aktualisiert am Dezember 04 2017

Themen:

Social-Media-Marketing