SEO Tipps

Sie wissen sicherlich schon wie wichtig es ist Fotos, Videos und Audios in Ihren Content mit einzubinden. Doch es ist auch wichtig SEO dafür anzuwenden. Trotz der neuen Google Brille, kann Google immer noch nicht die Bilder und Videos lesen, die Sie online stellen. Dabei müssen Sie Google immer noch etwas helfen. 

Wie identifizieren Sie die Keywords, nach denen Ihre Zielgruppe tatsächlich  sucht? Finden Sie es heraus – in unserem kostenlosen Ebook „Einführung in die  Suchmaschinenoptimierung“.

Die besten Tipps für Fotos 

Stellen Sie sich vor, dass Sie einen Eisladen haben und Sie gerade erst eine Collage über all Ihre Geschmacksrichtungen erstellt haben. Nun wollen Sie auch sicher gehen dass Google keine Probleme hat Ihre Grafik zu finden. 

Verwenden Sie ein von Google unterstütztes Format

Bevor Sie Ihre schöne Collage hochladen sollten Sie sicherstellen, dass alles auch richtig abgespeichert ist. Google kann nur Bilder erkennen die als BMP,GIF,JPEG,PNG,WebP und SVG Format gespeichert sind. Die meisten Bearbeitungsprogramme lassen es zu das Bild als GIF oder JPEG abzuspeichern. 

Geben Sie dem Bild einen Keyword Namen

Wir kennen es sicherlich alle. Oft laden wir Bilder schnell einmal hoch ohne den Namen zu ändern und dann entsteht schon ein kleines Problem. Bilder mit dem Namen „IMG1565.jpg.“ können von Google nicht kategorisiert werden. Google nutzt den Namen des Bildes, um Ihr Bild zu kategorisieren und innerhalb der Suche anzuzeigen. Sie sollten Ihre Bilder also möglichst sinnvoll benennen und Keywords verwenden, für die Sie gerankt werden wollen. „Die-besten-Eiscreme-Sorten-Collage.jpg.“ wäre hier für uns ein viel sinnvollerer Name. Vergessen Sie nicht Wörter mit - zu trennen, denn Google erkennt - und _ als Wort Trennungen. 

Fügen Sie hilfreichen Alt Text hinzu

Der Alt Text eines Bildes hilft nicht nur Suchmaschinen zu verstehen was in dem Bild zu sehen ist, auch Suchende die das Bild eventuell nicht sehen können, verstehen was dort zu sehen ist. Seien Sie so spezifisch wie möglich in Ihrem Alt Text, ohne diesen mit Keywords voll zu stopfen. Hier haben wir einmal ein schlecht, besser, am besten Beispiel für Sie:

  • Schlecht: alt=„“
  • Besser: alt=„Eiscreme“
  • Am besten= alt=„Die besten Eiscreme Geschmacksrichtungen“
  • Vermeiden: alt=„Eiscreme Geschmacksrichtungen lecker Vanille Schokolade am besten“

Stellen Sie Ihr Bild in einen Kontext

Denken Sie daran, dass Ihr Bild im Zusammenhang mit dem restlichen Content steht und damit verbunden sein sollte. Helfen Sie Suchmaschinen Ihren Seiteninhalt besser zu verstehen, indem Sie das Image in Ihrem Text mit einbinden. Schreiben Sie zum Beispiel einen Blog Artikel und referenzieren Sie Ihr Bild darin „..wie in unserer Eiscreme Collage zu sehen, ist Banane eine unserer besten Geschmacksrichtungen.“ Hier habe ich die selben Keywords aus dem Titel und dem Alt Text benutzt, um eine Win-Win Situation hervorzurufen. So wird SEO gemacht!

Erstellen Sie eine Bilder Sitemap

Um wirklich sicher zu sein, dass Ihre Collage nun von Google kategorisiert wurde, schicken Sie eine Bilder Sitemap zu Google Webmaster. Diese Google Seite hilft Ihnen eine Sitemap für Ihre ganze Seite zu erstellen. Eine Sitemap ist nur eine xml Datei die Google wissen lässt welche Seiten wirklich auf Ihrer Webseite existieren. Manchmal gibt es Seiten die Google nicht erfasst und um ganz sicher zu sein, ist der Google Webmaster eine sehr einfaches Tool, das Sie anwenden sollten.

Die besten Tipps für Videos

Nun wo Sie die Grundlagen für Bilder wissen, schauen wir uns einmal die für Videos an. MarketingSherpa hat eine Fallstudie veröffentlicht, die heraus gefunden hat, dass Videos 200-300% mehr Visitors zu Ihrer Seite leiten, welche doppelt so lang bleiben. Das klingt sehr gut.

Lassen Sie uns also beim Eiscreme Beispiel bleiben. Wir möchten nun ein Video verwenden, wo unser Eismacher eine unserer bekanntesten Geschmacksrichtungen „Käsekuchen“ zubereitet.

Speicher Sie Ihr Video in einem Google Format

Genauso wie Bilder gibt es Video Formate die Google lesen kann. Stellen Sie sicher, dass Ihr Video in einem der folgenden Formate abgespeichert ist: MPG, MPEG, M4V, MOV, WMV, ASF, AVI, RA, RAM, RM, FLV oder SWF. Die meisten Video Programme ermöglichen es mehrere dieser Formate auszuwählen. 

Geben Sie Ihrem Video den richtigen Namen

Genauso wie bei Bildern ist es sehr hilfreich einem Video einen sinnvollen Namen zu geben. Unser Video würde nun also: "Käsekuchen-Eiscreme-Rezept“ heißen. Ganz einfach oder?

Ihre Keyword Strategie in Titel, Tags und Meta-Description

Sie kennen es wahrscheinlich schon von den Bildern. Auch für Ihr Video sind Titel, Alt-Text und Meta-Descriptions sehr wichtig. Wie dem auch sei, hier ist Ihre Keyword Strategie sehr wichtig, sodass Ihr Bild gefunden werden kann. Ihr Videotitel sollte die Keywords reflektieren, die Ihre Kunden verwenden, um zu suchen und gleichzeitig mit Ihrem Video Inhalt zusammen passen. Nutzen Sie hierfür am besten ein Keyword Tool, um zu sehen welche Keywords genutzt werden, um Sie zu finden.

Speziell in der Video Beschreibung sind Keywords sehr wichtig. In YouTube haben Sie 5.000 Zeichen für Ihre Beschreibung. Doch dadurch dass Google nur 156 Zeichen in den SERPs verwendet sollten die wichtigsten Ihrer Keywords in der ersten Hälfte Ihres Textes enthalten sein. Schließen Sie die Beschreibung mit Alt Text und Tags ab. Das hilft Suchmaschinen einen guten Überblick zu bekommen.

Versuchen Sie möglichst nur ein Video per Seite zu verwenden

Es mag sein, dass Sie eine komplette Seite auf Ihrer Webseite haben, wo alle Videos archiviert sind. Dieses Archiv kann hilfreich sein, doch aus Suchmaschinensicht ist das nur sinnvoll, wenn alle Videos über das gleiche Thema sind. Sie könnten zum Beispiel eine Seite haben mit Videos über Dessert Rezepte, aber wenn Sie spezifischer werden wollen, sollten Sie für jedes Video auch eine eigene Seite kreieren. Zum Beispiel eine Seite nur über Cupcake Rezept Videos wäre etwas spezifischer.

Ermöglichen Sie das teilen Ihres Videos und Anchor Texts

Das teilen über Social Media spielt speziell für alle visuellen Inhalte eine große Rolle. Google nutzt diese Informationen, um Inhalte zu gewichten und in den Suchergebnissen anzuzeigen. Es ist zwar nach den vielen Google Updates schwer zu sagen was den großen Erfolg ausmacht, aber eins ist sicher je mehr geteilt wird desto besser werden Sie gerankt. 

Erstellen Sie eine Video Sitemap für den Google Webmaster

Seien Sie sicher, dass Ihr Video auch bei Google katalogisiert ist und erstellen Sie eine Sitemap. Wie schon gesagt sind Sitemaps xml Dateien mit Meta Data die Suchmaschinen über Seiten informieren soll. Das gibt Ihnen also noch einmal Bonus Punkte für Ihr SEO. Um den vollen Überblick zu erhalten gehen Sie direkt auf den Google Webmaster Blog

Fügen Sie eine Lautschrift hinzu

Manchmal ist es der einfachste Weg für Suchmaschinen Ihren Content durch Lautschrift zu finden. YouTube und Wisitia bieten diesen Service beide an. Eine Lautschrift hilft Leuten die nicht sehen können Ihren Content zu verstehen und unterstützt dazu noch Ihr SEO. Einmal aufgesetzt können Sie den Text auch nochmals in E-Books oder ähnlichem verwenden.

Die Besten Tipps für Audio Content

Nun haben wir viel über Bilder und Videos geredet, aber was ist mit Audio? Genauso wie Google keine Augen hat um Bilder und Videos zu sehen, hat es auch keine Ohren. Aber es gibt natürlich auch hier Wege wie Google das hört was Sie erzählen. Lassen Sie uns nun einmal einen Podcast über Eis als Beispiel nehmen: „Wie Sie Desserts ohne Schuldgefühle genießen können?“

Viele der SEO Standards die wir bereits schon für Fotos und Videos angewand haben gelten hier auch: Alt-Text, Titel, Descriptions und eine einheitliche Keyword Strategie. Wenn Leute nach Podcasts suchen ist es oft wichtig hoch in iTunes aufzutauchen. Hier ist was zu tun ist:

Gestalten Sie Ihren Podcast für iTunes SERPs

Um sicher zu sein, dass Sie schnell gefunden werden machen Sie kurz einen Selbsttest. Fangen Sie an nach ähnlichem Content zu suchen, um zu sehen wie einfach der Weg in der Suche ist. Nutzen Sie hierfür einfache Suchbegriffe die Sie in iTunes eingeben. Die Suche, das subscriben und anhören Ihres Contents sollte so einfach wie möglich sein. Testen Sie Ihren eigenen Podcast von Anfang an, um sicher zu gehen das alles funktioniert.

Optimieren Sie Ihren Content für Keywords

Ihre Keyword Strategie ist auch hier ein wichtiger Teil, um Ihr SEO zu verbessern. Erinnern Sie sich an Ihre bisherige Keyword Strategie, wenn Sie Ihre Podcats benennen, neue Episoden erstellen und Descriptions schreiben. Suchen Sie hierfür am besten nach Keywords die nicht von der Konkurrenz benutzt werden.

Sammeln Sie Subscriber

Es gibt einen Unterscheid zwischen Leuten die Ihren Podcast einmal anhören oder denen die subscriben und automatisch neue Podcasts herunterladen. iTunes nutzt diese Informationen, um Ihren Podcast einzuordnen. Je mehr Subscribers Sie haben, umso wertvoller schätzt iTunes Ihren Content ein. Machen Sie es deshalb so einfach wie möglich zu subscriben und annimieren Sie Zuhörer es zu tun.

Sammeln Sie Bewertungen

iTunes nutzt auch die Bewertungen die Sie erhalten, um Ihren Podcast Channel einzustufen. Fragen Sie somit Zuhörer zu subscriben und Sie zu bewerten. Ein CTA am Ende Ihres Podcasts sollte zu Ihrer Webseite führen. So leiten Sie Leute erfolgreich um und gewinnen eventuell Kunden. Überwachen Sie auch Ihre Social Media Profile und sehen Sie ob jemand über Ihren Content redet.

Das Alter Ihres Podcasts spielt eine Rolle 

Ein weiterer Faktor der für Ihr Ranking eine Rolle spielt ist das Alter Ihres Podcasts. Ältere Podcasts werden häufig höher eingestuft als jüngere. Nun Sie haben natürlich nicht viel Einfluss auf das Alter Ihres Podcasts, doch das ist ein Grund mehr jetzt mit Audio Content anzufangen.

Nutzen Sie Lautschrift

Es gibt reichlich Anbieter die Ihren Podcast in kurzer Zeit für wenig Geld in Lautschrift umschreiben. Casting Words ist nur ein Anbieter von vielen. Das geschriebene Format hilft Suchmaschinen Ihren Content besser zu finden und Zuhörern Ihren Content besser zu konsumieren.

Die besten Tipps für Social Media

Nun wissen Sie welche Tipps für die einzelnen Content Arten helfen Ihr SEO zu verbessern. Doch allein das wird Ihnen nicht helfen, um Ihre Inhalte zu verbreiten. Dafür brauchen wir Social Media. Viele soziale Netzwerke sind nach visuellen Inhalten ausgerichtet. Nehmen wir nur einmal Pinterest, hier geht es nur um Bilder.

Pinterest

Würden wir uns einmal nur Pinterest in Bezug auf SEO ansehen, wäre das ein eigener Blog Artikel. Ich gebe Ihnen hier auf die schnelle ein paar wichtige Tipps:

  • Optimieren Sie Ihren Account Namen und Ihre Beschreibung
  • Nutzen Sie Links die zu Ihrer Webseite führen
  • Verwenden Sie Keywords und Alt Text für alle Bilder
  • Nehmen Sie sich Zeit, um Beschreibungen für Bilder zu schreiben und Keywords mit einzubinden
  • Nutzen Sie #hashtags um Ihre Reichweite zu erhöhen

Facebook

Wir haben eine eigene Statistik die besagt, dass visueller Content auf Facebook 53% mehr Likes als ein Standard Post erhält. Bilder und Videos sind eine gute Möglichkeit Fans zu animieren, mit Ihrer Marke zu interagieren. Nun wo Sie auch Call-To-Actions innerhalb Ihres Cover Fotos verwenden können, sollten Sie dies auf jeden Fall nutzen.

Twitter

Die neueste Integration in Twitter sind Vine Videos. Mit Vine haben Sie die Möglichkeit:

  • Ihre Cover Fotos zu optimieren und Call-to-Actions in Ihrem Profil zu nutzen
  • Multi-Media Content in featured tweets zu präsentieren
  • Keywords herauszufinden die für Sie nützlich sind
  • Einen Vine Account zu erstellen und eine Video Strategie zu entwickeln
  • Den ROI von Vine in Zusammenhang mit Twitter zu messen und zu optimieren

Google+

Es ist sehr wichtig dass Ihr Autor einen Google+ Account hat, sodass Sie ihren Artikel zusammen mit dem Profilbild bei Google sehen. Ein Artikel welcher eine Bild neben sich hat, wird häufiger angeklickt als ein reiner Text Artikel. Nutzen Sie also Google+ um ein schöneres und effektiveres Suchergebnis zu präsentieren. 

was-ist-seo-cta  

Ursprünglich veröffentlicht am 5. September 2013, aktualisiert am November 25 2018

Themen:

SEO