SEO-Crashkurs: Die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung in nur 30 Tagen

Search Engine Optimization – zu Deutsch Suchmaschinenoptimierung – ist gar nicht so einfach.

Viele bekommen schon bei der bloßen Erwähnung Schweißausbrüche. Während einige Marketer sich mit vollem Elan in die Herausforderung stürzen, trauen andere sich vor lauter Selbstzweifel gar nicht erst an die SEO ran.

Tatsache ist jedoch, dass jeder Online-Marketer gut daran täte, sich die Grundlagen der SEO anzueignen. Denn selbst ein rudimentäres Wissen kann sich positiv auf Ihre Werbestrategien und -kampagnen auswirken.

Um Ihnen das Ganze zu erleichtern, haben wir einen 30-Tage-Plan zusammengestellt, mit dem Sie lernen, wie SEO funktioniert, wie Sie sie in Ihre Werbestrategie integrieren können und mit welchen Werkzeugen Sie Ihre Fortschritte messen und visuell darstellen können. Dieser Plan wird Sie wohl nicht gleich zum SEO-Profi machen, aber er wird Ihnen das Leben als Online-Marketer um einiges erleichtern.

Laden Sie hier unsere kostenlose Vorlage für On-Page-SEO herunter.

Legen wir gleich los. 

Abschnitt 1: Grundkonzepte der SEO

Nach den ersten 1–4 Tagen verfügen Sie über grundlegende Kenntnisse zum Thema Suchmaschinen; Sie kennen den Unterschied zwischen Off-Page-SEO und On-Page-SEO, und Sie verstehen, wie die verschiedenen Algorithmus-Updates von Google moderne SEO-Strategien beeinflussen.

1. Tag: Suchmaschinen und wie sie funktionieren

Bevor Sie sich mit der Suchmaschinenoptimierung befassen, sollten Sie zunächst etwas Zeit darauf verwenden, zu verstehen, wie Suchmaschinen überhaupt funktionieren.

Gehen Sie Ihren 30-Tage-Plan gemächlich an: Suchen Sie sich eine ruhige Ecke und sehen Sie sich dieses Video vom früheren Head of Webspam bei Google, Matt Cutts, an. Danach sollten Sie sich mit dem Thema Suchmaschinen schon etwas besser auskennen.

Einen deutschsprachigen Abriss zur Funktionsweise der Google-Suche finden Sie hier.

2. Tag: Stellen Sie sich eine Literaturliste zum Thema SEO zusammen

Die SEO entwickelt sich ständig weiter. Um sich über neue Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten, sollten Sie viel zu diesem Thema lesen. Glücklicherweise gibt es einige Blogs da draußen, die sich entweder komplett der SEO widmen, oder Ihnen eine aktuelle Übersicht zu dem Thema geben können.

Im Folgenden finden Sie eine Liste von wirklich lesenswerten SEO-Blogs. Im Idealfall sollten Sie jeden Tag wenigstens auf einer dieser Websites vorbeischauen.

3. Tag: Die Zusammenhänge von SEO und Inbound-Marketing

SEO und Inbound-Marketing gehören zu ein und demselben Ökosystem. Sie stehen in einem symbiotischen Verhältnis zueinander: Die SEO trägt zum Inbound-Marketing bei, da sie Marketing-Inhalte und Nutzer zusammenbringt; beim Inbound-Marketing werden qualitativ hochwertige Inhalte erstellt, welche wiederum die SEO vereinfachen.

Inbound-Marketer sollten daher zunächst verstehen, wie sie SEO nutzen können, um ihren Job gut zu machen, bevor sie sie in ihre Inbound-Marketing-Strategie einbinden können.

Im Rahmen der kostenlosen Inbound-Marketing-Zertifizierung von HubSpot lernen Sie die Grundlagen der SEO und ihre Rolle beim Inbound-Marketing kennen.

Inbound-Marketing-Zertifizierung

In diesen zwei Ressourcen wird diese grundlegende Beziehung noch einmal genauer beschrieben:

4. Tag: Die Grundlagen der On-Page-SEO

Den meisten fällt es relativ leicht, On-Page-SEO zu verstehen. Immerhin kann man dabei sehen und kontrollieren, was man tut. On-Page-SEO beruht auf allem, was Suchmaschinen-Crawler anhand der Inhalte und Struktur Ihrer Website ermitteln können. Dabei geht es um Sachen wie:

  1. Inhalt (Design und Text)
  2. Title-Tags
  3. URLs
  4. Image-Alt-Tags
  5. Interne Verlinkungen 
  6. Schema-Markup
  7. Website-Architektur 
  8. XML-Sitemaps

Mehr Infos zur On-Page-SEO gibt es in diesem umfangreichen Leitfaden von Moz.

5. Tag: Die Grundlagen der Off-Page-SEO

Die Off-Page-SEO hat definitiv das Potential, selbst einem erfahrenen Inbound-Marketer Gänsehaut zu verpassen. Dafür gibt es eigentlich keinen Grund.

Bei dieser Art der SEO dreht sich alles in erster Linie um Links. Es geht um alles, was – abgesehen von den Informationen auf Ihrer Website – die Sichtbarkeit Ihrer Website in Suchmaschinen beeinflusst.

Im Moment reicht es vollkommen aus, wenn Sie eine generelle Idee von den Faktoren haben, die bei der Off-Page-SEO eine Rolle spielen. Später gehen wir dann noch auf das sogenannte Link-Building ein.

In diesem Artikel von Search Engine Land finden Sie alle relevanten Faktoren der Off-Page-SEO.

6. Tag: Ein Ausflug in den Google-Zoo

Die verschiedenen Google-Algorithmus-Updates bereiten vielen Suchmaschinenexperten und Online-Marketern ernsthafte Kopfschmerzen.

Es ist aber wichtig, dass Sie sich mit den größeren Updates auseinandersetzen: Google Penguin, Panda, Hummingbird, und Pirate. In diesem Artikel von Moz werden alle Algorithmus-Updates seit dem Jahr 2000 genauer unter die Lupe genommen.

Sie können herausfinden, ob und wie diese Updates sich auf Ihre Website auswirken, indem Sie sie mit dem von Baracuda Digital entwickelten Panguin-Tool überprüfen.

Das Panguin-Tool von Baracuda Digital

Abschnitt 2: SEO-Tools

Bevor Sie sich an die SEO machen, müssen Sie zunächst Ihre Analytics-Tools einrichten. In diesem Abschnitt lernen Sie, wie das geht.

7. Tag: Analytics einrichten

Nehmen Sie sich genug Zeit, um sich mit den Analytics Ihrer Wahl vertraut zu machen. Viele schwören zum Beispiel auf Google Analytics. (Als HubSpot-Kunde können Sie Google Analytics direkt in Ihrem Portal integrieren.)

Mehr zur Konfiguration von Google Analytics für Ihre SEO finden Sie in diesem Leitfaden.

8. Tag: Die Google Search Console (ehemals die Webmaster Tools) für Ihre Website einrichten

Wenn Ihnen daran gelegen ist, dass Ihre Website in den Suchergebnissen von Google einen guten Platz erzielt, sollten Sie sich etwas intensiver mit der Google Search Console beschäftigen. Dieses Tool zeigt Ihnen, wie Google Ihre Website sieht – anhand von indexierten Seiten, Links, die auf Ihre Seite verweisen, häufig verwendeten Keywords, Rankings, Klickraten usw.

Die Google Search Console

Nehmen Sie sich genug Zeit, um Ihre Search Console einzurichten und sich mit Ihren Daten auseinanderzusetzen. Sobald Sie sich mit dem Tool wohlfühlen, können Sie die Webmaster Tools von Bing installieren, um noch genauere Einblicke in die Performance Ihrer Website zu gewinnen.

In dieser Einführung zur Google Search Console von Moz finden Sie alles, was Sie zu dem Thema wissen müssen.

Abschnitt 3: Wettbewerberanalyse und Keyword-Recherche

Die Wettbewerberanalyse und Keyword-Recherche sind zwei extrem wichtige Faktoren bei der Implementierung einer erfolgreichen SEO-Strategie – und weitreichender gefasst auch von Content- und Blogging-Strategien. Es ist daher unumgänglich, dass Sie Ihre Fähigkeiten in diesem Bereich weiter ausbauen. Das kann zwar einige Zeit dauern, aber es zahlt sich definitiv aus. Ziel ist es hier nicht, einfach nur die Konkurrenz zu imitieren, sondern mehr zu machen, effektiver und effizienter zu arbeiten sowie Ihren Besuchern ein besseres Website-Erlebnis zu bieten.

Halten Sie sich einfach an die im Folgenden aufgezählten Schritte, und Sie haben im Handumdrehen die nötigen Fähigkeiten erlernt.

9–15. Tag: Werden Sie zum Keyword-Recherche-Profi

Es geht doch nichts über einen Schnellkurs in Keyword-Recherche. Wir empfehlen Ihnen Nick Eubanks‘ einwöchigen Kurs, in dem er Ihnen die Kunst der Keyword-Recherche beibringt.

Wenn Sie sich für diesen Kurs anmelden, erhalten Sie eine Woche lang jeden Tag eine E-Mail mit Informationen dazu, wie Sie die verschiedenen Etappen der Keyword-Recherche erfolgreich umsetzen. Eubanks legt hier großen Wert auf die praktische Ausführung des Gelernten: Am Ende der sieben Tage werden Sie Ihre erste Keyword-Recherche erfolgreich ausgeführt haben.

Der Kurs kostet zwar stolze 127 $ (ein Anfängerkurs ist zum Preis von 67 $ verfügbar), doch wenn Sie über ein entsprechendes Budget verfügen, sollten Sie sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen.

Wenn Ihr Budget nicht ausreicht, empfehlen wir Ihnen dieses 50-minütige Tutorial zum Thema Keyword-Analyse von Matthew Barby. Hier erfahren Sie, wie Sie von Anfang bis Ende eine umfassende Keyword-Recherche für Blogs durchführen und sich dabei der verschiedenen Tools – kostenlosen und kostenpflichtigen – bedienen können.

16–19. Tag: Die Wettbewerberanalyse

Die Wettbewerberanalyse ist ein grundlegender Schritt bei der Erstellung einer SEO-Strategie. Wer Wettbewerberanalyse sagt, muss auch Keyword-Analyse sagen. Zusammen bilden sie die Basis für eine erfolgreiche SEO-Strategie.

Während dieser Analyse sollten Sie Antworten auf folgende Fragen finden:

  1. Wer sind Ihre direkten Wettbewerber?
  2. Wie viel Such-Traffic generieren die Websites Ihrer Wettbewerber?
  3. Mit welchen Keywords haben Ihre Wettbewerber in Suchergebnissen die Nase vorn?
  4. Wie sieht das Backlink-Profil Ihrer Wettbewerber aus?
  5. Wie präsentieren sich Ihre Wettbewerber in den sozialen Medien?
  6. Welche Content-Strategie haben Ihre Wettbewerber?

Im Folgenden haben wir Ihnen einige Ressourcen zusammengestellt, die Ihnen den Anfang etwas leichter gestalten sollten:

Abschnitt 4: Link-Building

Die Verlinkung mit anderen angesehenen Seiten (sowohl in Form von Inbound-Links als auch von Links von Ihrer Seite zu anderen Websites) steht nach wie vor im Zentrum der SEO. Wenn Sie am Ende dieses Abschnitts angelangt sind, sollten Sie bereits eine erste eigene Strategie für Ihr Link-Building entwickelt haben.

20. Tag: Die Grundlagen des Link-Building

Das Link-Building – ein Begriff, der oft synonym mit Off-Page-SEO gebraucht wird – besteht darin, auf anderen Websites Links zur eigenen Seite (auch Inbound-Links oder Backlinks) zu generieren.

Die Anzahl an qualitativ hochwertigen Links, die auf Ihre Seite verweisen, ist und bleibt einer der ausschlaggebenden Faktoren für Ihr Ranking in Suchmaschinen. Es gibt verschiedene Arten, an solche Links zu gelangen. Keine davon kann jedoch als wirklich einfach bezeichnet werden. Jede Methode ist kompliziert und zeitaufwendig. Wenn Sie allerdings ansprechende Inhalte erstellen, werden Sie höchstwahrscheinlich ohne große Anstrengungen eine hohe Anzahl an organischen Links verzeichnen können.

In diesem E-Book geht Paddy Moogan von Aira näher auf die Bedeutung und Kunst der Link-Erstellung ein.

21–23. Tag: Ihre eigene Strategie für das Link-Building

Hier erfahren Sie keineswegs, wo Sie Unmengen an vermeintlich qualitativ hochwertigen Links erwerben können, die auf Ihren Blog verweisen.

Nachdem Sie sich Paddys E-Book durchgelesen haben, sollten Sie vielmehr verstehen, wieso das Link-Building so wichtig ist und wie das Ganze funktioniert. Jetzt können wir einen Gang höher schalten.

Jon Cooper von Point Blank SEO hat eine umfangreiche Liste mit Strategien zum Link-Building zusammengestellt. Diese Taktiken (es sind ziemlich viele) sollten Sie sich zunächst einmal ganz genau einprägen. Danach können Sie sich überlegen, wie Sie diese in Ihre eigene SEO-Strategie einbauen können.

Abschnitt 5: Lokale SEO

24–26. Tag: Die ersten Schritte der lokalen SEO

Der lokalen SEO wird in den letzten Jahren immer mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Immer mehr Menschen haben sich darauf spezialisiert. Sie unterscheidet sich von der traditionellen SEO, da sie Suchergebnisse basierend auf dem aktuellen Standort eines Nutzers anzeigt.

Wenn man zum Beispiel nach den „besten Pubs“ sucht, zeigt Google Ergebnisse, die in der Nähe des Standorts des Nutzers liegen.

Lokale SEO - Suche nach besten Pubs in der Umgebung

Wenn Sie gerade erst mit der lokalen SEO anfangen, sollten Sie am besten bei Google My Business vorbeischauen, um dort Ihre Seite zu bestätigen.

Danach empfehlen wir Ihnen, sich über die Bedeutung von lokaler SEO für Ihre Content-Strategie zu informieren.

Andere erstklassige Ressourcen sind zum Beispiel dieser Leitfaden von eConsultancy und diese SlideShare-Präsentationen von Greg Gifford, einem Experten in Sachen lokaler SEO. Hier ist eine meiner Lieblingspräsentationen, die er Anfang des Jahres bei der BrightonSEO vorgestellt hat:

 
 

Abschnitt 6: SEO-Performance messen

Die kontinuierliche Auswertung Ihrer SEO-Metriken ist absolut ausschlaggebend für die Implementierung einer erfolgreichen SEO-Strategie. Es ist sehr wichtig, dass Sie Daten rund um Aspekte wie Rankings, Verweise und Links nachverfolgen, um Ihre SEO-Strategie analysieren und optimieren zu können.

27–29. Tag: Wichtige Metriken definieren

Zunächst müssen Sie herausfinden, was Sie überhaupt messen sollten. Wir empfehlen:

  1. Anteil der Referral-Besuche über Suchmaschinen
  2. Verweise über Suchmaschinen
  3. Besuche, die über bestimmte Suchbegriffe eingegangen sind
  4. Konversionsrate nach Suchbegriff
  5. Anzahl der Seiten mit mindestens einem Besuch über Suchmaschinen
  6. Rankings

Wichtig ist außerdem, dass Sie Ihre SEO-Metriken mit Ihren Unternehmenszielen in Einklang bringen. Wenn es Ihr oberstes Ziel ist, mehr E-Mail-Registrierungen über Blog-Inhalte einzufahren, dann sollten Sie die Sichtbarkeit Ihrer Longtail-Keywords, die in Suchergebnissen auf diese Inhalte verweisen, priorisieren. Solche klaren Ziele helfen Ihnen dabei, den Erfolg oder Misserfolg Ihrer SEO-Strategie zu erkennen.

Ein guter Anfangspunkt ist Neil Patels Leitfaden zum Messen der SEO-Performance.

30. Tag: Genießen Sie Ihr neugewonnenes Wissen

Der Beste

New Call-to-action

Diesen Artikel weiterempfehlen: