Vielleicht haben Sie in den vergangenen Monaten einige Änderungen auf Instagram bemerkt. Zum Beispiel die neue API für iMessage oder die Möglichkeit, in den Storys einen Geschäftspartner zu markieren. Andere Apps von Drittanbietern hingegen funktionieren nicht mit Instagram zusammen. Der Grund dafür ist in den jüngsten Änderungen der Instagram-API zu finden.

Download: Instagram for Business Leitfaden

Wir stellen diese vor und erklären auch die neue Graph-API.

Änderungen an der Instagram-API: Externe Funktionen nur noch für Instagram-Business-Accounts

Im Jahr 2018 hat Instagram seine öffentliche API geschlossen. Das heißt, Apps von Drittanbietern haben ohne entsprechende Erlaubnis keinen Zugriff mehr auf die Instagram-API. Sie müssen zunächst von Instagram genehmigt werden.

Was bedeutet das für Werbetreibende? Apps, die von Instagram genehmigt wurden, verfügen nur noch über begrenzte Funktionen. 2018 konnten Sie beispielsweise Tools wie Hootsuite noch uneingeschränkt nutzen, um Beiträge für Instagram vorzubereiten und zu posten. Nun ist die Nutzung solcher Tools nur noch mit Instagram-Business-Accounts möglich.

Diese Änderung war zwar angekündigt, wurde aber früher umgesetzt als erwartet. Viele Apps von Drittanbietern sind deshalb nicht mehr in Betrieb. Konnte ein Social-Media-Manager vor kurzem noch unkompliziert mithilfe einer externen App kontrollieren, wie viele Follower ein Konkurrent hat, ist das jetzt nicht mehr ohne Weiteres möglich.

Auch Apps, die dazu dienten, mehr Follower zu gewinnen oder mehr Engagement mit Beiträgen zu erreichen, funktionieren nicht mehr. Das Engagement ist nun zu 100 Prozent organisch und nur für Sie persönlich auf Ihrem Instagram-Business-Account einsehbar. Gleiches gilt für Likes. 

Instagram-Graph-API schafft neue Verhältnisse

Um die öffentliche API zu ersetzen, führte Instagram die Graph-API ein. Sie ist viel restriktiver als ihre Vorgängerin. Die Graph-API ist die einzige Möglichkeit, um Daten zu Erwähnungen auf Instagram sowie zu beobachteten Hashtags zu sammeln. Auch für diese Funktionen ist ein Business-Account erforderlich.

Mit der neuen API können Business-Accounts Hashtags tracken, um nachvollziehen zu können, wo ihre Posts auf den öffentlichen Seiten landen. Derzeit können innerhalb von sieben Tagen maximal 30 Hashtags verfolgt werden. Würden Sie zum Beispiel statt #Vinetrends künftig #TikTokTrends beobachten wollen, müssten Sie sieben Tage warten, bis Sie die Änderung vornehmen könnten.

Entwicklern, die auf der neuen Graph-API aufbauen wollen, stehen eine Reihe von Funktionen zur Verfügung:

Falls Instagram es erlaubt, können sie Apps entwickeln, die es Nutzern ermöglichen, Beiträge in Feeds und Storys zu posten. Apps können auch APIs zu Erwähnungen, Daten und Statistiken aus den Insights oder der Kommentarmoderation erhalten.

Das bedeutet, Social-Media-Manager können immer noch Angebote von Drittanbietern nutzen, um im Namen eines Business-Accounts Beiträge und Storys zu posten, fremde Beiträge zu kommentieren und wertvolle Informationen über die Leistung ihrer Posts zu analysieren.

So nutzen Sie die Instagram-API

Mit der neuen Graph-API wurden neue Regeln zur Nutzung eingeführt. Im Folgenden erklären wir sie Ihnen.

Bevor Sie beginnen, vergewissern Sie sich, dass Sie über einen Facebook-Developer-Account verfügen. Er sollte mit Ihrem Instagram-Business-Account verknüpft sein. Auf diesem Weg können Sie den Login von Facebook in Ihre Drittanbieter-App integrieren.

1) Einen Account erstellen

Besuchen Sie die Developer-Seite und klicken Sie die Punkte „Register Your Application" („Registrieren Sie Ihre Anwendung“) und „Register A New Client“ („Registrieren Sie einen neuen Kunden“).

Nachdem Sie das Formular ausgefüllt haben, öffnen Sie den Kunden-Manager und klicken auf „Manage“, um Ihre Angaben zu speichern.

änderungen an der instagram api

2) Einen Zugangs-Token erstellen

Verwenden Sie Ihre Client-ID und Ihr Client-Geheimnis, um den Instagram.getAccessToken aufzurufen.

Melden Sie sich bei Ihrem Facebook-Entwicklerkonto an. Öffnen Sie anschließend Ihre App, um zu sehen, ob sich das Facebook-Login öffnet.

Falls es das nicht tut, ist Ihr Developer-Account wahrscheinlich nicht für die Ausführung von Aufgaben für das mit Ihrem Instagram-Business-Account verbundene Facebook-Profil eingerichtet.

die letzten änderungen an der instagram api

Sie sollten Ihrer App die nötigen Berechtigungen geben können, indem Sie auf „OK“ klicken. Die API sollte dann den Benutzerzugriffs-Token ausgeben.

Speichern Sie den Token. Sie brauchen ihn später noch einmal. Wenn Sie den Graph API Explorer nutzen, sollte der Token automatisch gespeichert werden.

3) Daten anfordern

Sobald Sie den Zugangs-Token erhalten und Ihre App registriert haben, können Sie damit beginnen, Daten von Instagram anzufordern. Datenanforderungen sind über HTTPS verfügbar und befinden sich auf api.instagram.com

Mit dieser Beispiel-URL könnten Sie beispielsweise auf Fotos zugreifen, für die ein getrackter Hashtag verwendet wird.

Der Teil „ACCESS_TOKEN“ ist ein Platzhalter für Ihren Zugangs-Token:

https://api.instagram.com/v1/self/media/recent?access_token=ACCESS_TOKEN

Falls Sie kein Entwickler sind, aber trotzdem gern von den Vorteilen der Instagram-APIs profitieren möchten, können Ihnen zugelassene Apps von Drittanbietern helfen.

Wenn Ihre Drittanbieter-App von Instagram bestätigt wurde, werden Sie aufgefordert, eine Verbindung zu Ihrem Business-Account herzustellen. Denken Sie daran: Funktionen der Instagram-API sind nur für Business-Accounts verfügbar.

Egal, welche App Sie wählen: Sie sollte in der Lage sein, Ihnen innerhalb der App Statistiken anzuzeigen. Die Daten stammen direkt aus der Integration mit der Instagram-API.

Obwohl diese Änderungen im vergangenen Jahr vorgenommen wurden, haben sie einen großen Anteil daran, wie Instagram seine Sicherheitsmaßnahmen und E-Commerce-Möglichkeiten verbessert. Bis Ende des Jahres wird die Plattform mit Sicherheit weiter aktualisiert.

New call-to-action

Header: Katka Pavlickova / Unsplash

Ursprünglich veröffentlicht am 7. Februar 2020, aktualisiert am Februar 10 2020

Themen:

Instagram-Marketing