Knapp ein Viertel der Deutschen nutzt mindestens einmal pro Woche Videostreaming-Dienste. Neben den Mediatheken von ARD und ZDF liegen im aktuellen Streaming-Ranking auch internationale Anbieter wie Netflix, Amazon und Sky weit vorne. Kaum jemand hat beim Thema Videostreaming jedoch als Erstes Facebook Watch auf dem Schirm – dabei existiert das Format bereits seit 2017.

Wie Facebook Watch funktioniert, was es mit dem Streamingdienst von Facebook auf sich hat und inwiefern sich hier das Advertising lohnt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Download: Social-Media-Kalender als Excel-Vorlage

Was ist Facebook Watch?

Facebook Watch ist der Video-on-Demand-Dienst von Facebook. Seit dem Start der Plattform 2017 in den USA hat sich das Angebot mit weltweit 1,25 Milliarden Zuschauenden pro Monat stabil im globalen Streamingmarkt positioniert. Täglich nutzen rund 140 Millionen Menschen Facebook Watch bei einer durchschnittlichen Verweildauer von 26 Minuten. Nach der Einschätzung mancher Fachleute hat das Portal damit allerdings seine Möglichkeiten noch nicht vollständig ausgeschöpft - vor allem auf dem deutschsprachigen Markt. 

Doch auch hier ist ein positiver Trend zu erkennen, da immer mehr globale Partnerschaften zwischen Facebook Watch und etablierten TV-Anbietern,  Kooperationen mit namhaften Kreativen sowie Eigenproduktionen umgesetzt werden.

Genau hier liegen die Stärken des Portals: hochwertige Produktionen, diverse Monetarisierungsoptionen und eine enorme Reichweite mit vielen Möglichkeiten zur Interaktion sind auf Facebook Watch zu finden. Damit ist der Dienst vor allem für Marketer interessant, die Advertising und Content Marketing betreiben.

Facebook Watch: TV- und Streamingmarkt im Fokus

Das Streaming-Angebot der Plattform ist auf vielen Endgeräten verfügbar. Smartphones, Desktop-PCs und auch TV-Apps können auf den breitgefächerten Katalog an Videoinhalten zugreifen. Damit positioniert sich Facebook Watch als Konkurrent zum etablierten TV-Angebot.

Nicht zuletzt auch deswegen, weil der Anbieter es geschafft hat, diverse Produktionspartnerschaften mit den klassischen TV-Medien einzugehen. Dies ermöglicht es Facebook Watch, am Markt bereits etablierte Sendungsformate wie „Galileo“ oder „Germany’s next Topmodel“ über die eigene Plattform auszuspielen.

Mit der Video-App IGTV hat der zu Facebook gehörende Onlinedienst Instagram 2018 eine Plattform geschaffen, die ebenso Videoinhalte in den Fokus stellt – nur eben hochkant. Es laufen seit langem Versuche, die beiden Dienste zu verbinden und das Potenzial zu bündeln, ein endgültiger Zusammenschluss ist allerdings noch nicht in Sicht.

Auf Facebook selbst haben die User viele Optionen, um Facebook Watch-Content zu sehen: Im Newsfeed, auf Seiten, in Gruppen oder über die Suche. Facebook versucht zunehmend, die Abläufe zu vereinheitlichen, um ein wiedererkennbares Erlebnis zu etablieren.

User können zudem gezielt Videos suchen oder durch die personalisierte Watchlist mit neuen Videos von abonnierten Seiten und Profilen browsen. Trotz einiger Bemühungen punktet die Oberfläche allerdings aktuell eher durch Funktionsvielfalt als durch Übersichtlichkeit.

Welchen Content bietet Facebook Watch?

Den Content-Schwerpunkt legt Facebook Watch auf Shows mit mehreren Episoden. Dabei wird zwischen vier Kategorien unterschieden:

  • von Usern generierter, privater Content,

  • professionelle Produktionen,

  • Produktionen mit offiziellen Partnern und

  • Facebook-Original-Produktionen.

Für das deutsche Publikum kooperiert Facebook Watch unter anderem mit bekannten Sendern aus dem Privatfernsehen wie ProSiebenSat1 , RTL2 und den Produktionsfirmen Brainpool und i&uTV. Zu den populären Formaten, die den Weg in den Katalog finden, gehören Stern TV, Voice of Germany, Galileo und das Automagazin Grip.

Die bekanntesten Produktionen aus der Facebook Originals-Reihe sind die Talkshow „Red Table Talk“ sowie die Dramaserien „Sorry for your loss“ und „Sacred Lies“. Mit soliden bis sehr guten Kritiken und Zuschauerzahlen ist dem Netzwerk ein erfolgreicher Auftakt in den USA gelungen.

Facebook Watch Party: seit April 2021 eingestellt

Das bekannteste Feature von Facebook Watch waren die sogenannten Watch-Parties. Watch-Parties ließen sich als Beitragsform erstellen und dienten dazu, Videos auf der Plattform gemeinsam anzuschauen. Der Autor oder die Autorin konnte eine Playlist zusammenstellen, diese mit Freunden und Freundinnen teilen und anschauen, in Gruppen posten und Zuschauende einladen. 

Die „Lagerfeueratmosphäre“ beim gemeinsamen, synchronen Videostreaming war einer der wichtigsten Bestandteile von Facebook Watch. Das Feature wurde zum 17. April 2021 eingestellt, wobei Facebook seine Nutzerinnen und Nutzer mit einer Pressemitteilung über das Ende der Funktion informierte. Warum Facebook das Watch Party-Feature eingestellt hat, ist nicht bekannt.

Facebook Watch-Videos hochladen

Der Prozess, wie Sie Videos auf Facebook Watch veröffentlichen, unterscheidet sich grundsätzlich nicht von anderen Video-Plattformen wie YouTube oder Dailymotion.

Dennoch gibt es einen Haken: User und Unternehmen des sozialen Netzwerks können zwar Filmbeiträge über Ihren Facebook-Account veröffentlichen, das Netzwerk nimmt diesen Content jedoch nur unter bestimmten Umständen in den Katalog von Facebook Watch auf.

Videos direkt auf Facebook Watch zu veröffentlichen ist also nicht möglich. Dieses Feature steht aktuell nur ausgewählten Produktionspartnern zur Verfügung.

Zudem ist die Veröffentlichung auf Facebook Watch an bestimmte Bedingungen geknüpft: In Frage kommen derzeit lediglich Videos von Seiten mit mindestens 5.000 Followern. Videos von persönlichen Profilen zeigt Facebook Watch nicht. 

Darüber hinaus gibt das Netzwerk wenig Information zu den Kriterien, nach denen es Videos zum Katalog hinzufügt. Folgende Faktoren erhöhen allerdings die Wahrscheinlichkeit einer Veröffentlichung:

  • Seiten mit vielen Followern,

  • hohe Content-Qualität,

  • kein reiner Advertising-Content und

  • Serien mit mehreren Folgen.

Werbung auf Facebook Watch

Facebook Watch eignet sich gut, um Reichweite und Sichtbarkeit für Marken zu generieren. Gamification-Elemente, Behind-the-Scenes-Formate und ähnlicher Content kann eine Marke mit Leben füllen und direkt auf der Plattform mehr Nähe zur eigenen Community herstellen.

Erfolgreiche Publisher können zudem mit Werbepartnern kooperieren, um mit der eigenen Reichweite Geld zu verdienen.

Gleichzeitig bieten In-Stream-Ads einen spannenden Weg, um jenseits des überfüllten Newsfeeds auf neue Weise Ads zu platzieren.

Monetarisierung

Alle Publisher können sich für die Monetarisierung auf der Plattform bewerben. Aktuell werden dafür drei Wege angeboten:

  • In-Stream-Ads. Die Unterbrechung lässt sich nicht überspringen und bietet eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass User den Content wahrnehmen.

  • Branded Content. Analog zum Influencer-Marketing bewerben Publisher ihre Kooperationspartner vom simplen Product Placement bis hin zu komplett gesponserten Episoden.

  • Fan-Abos. Fans erhalten für einen geringen monatlichen Beitrag Zugriff auf exklusive Inhalte.

Für die Monetarisierung von Live-Veranstaltungen experimentiert die Plattform außerdem mit einem Belohnungssystem über sogenannte Facebook-Sterne.

So schalten Sie Video-Ads für Facebook Watch

Die Platzierung von Video-Ads erfolgt analog zu anderen Werbeanzeigen über den Facebook-Business Manager. Hier können Sie die Zielgruppe definieren und aus umfangreichen Funktionen wählen, mit denen Sie aus bestehendem Content Ihrer Seite schnell und einfach Ads generieren können. Was Sie dabei beachten müssen, verrät Ihnen unser Guide für erfolgreiche Video-Ads.

Für das personalisierte Ausspielen bei Ihrer Zielgruppe greift Facebook, im Vergleich mit Branchenprimus YouTube, auf ähnlich hochwertige und umfangreiche Daten zurück.

In diesem Direktvergleich hat YouTube noch die Nase vorn. Allerdings gibt es im Schwerpunkt Content und im Nutzerverhalten große Unterschiede zwischen den Plattformen. Mit einem Splittest können Sie am besten entscheiden, in welche Plattform Sie investieren wollen.

Fazit: Facebook Watch ist einen Blick wert

Das Streaming-Portal Facebook Watch hat sich seit 2017 erfolgreich etabliert. Als kostenloser Dienst mit enger Verzahnung von sozialem Netzwerk und Video-on-Demand schafft sich Facebook Watch eine eigene Nische.

Die Platzierung von Video-Ads und die Produktion von Markencontent sind interessante Optionen für Ihre Online-Marketing-Strategie. Ob Ihre Ad auf Facebook-Watch oder auf YouTube besser performt, finden Sie dabei am einfachsten über einen Splittest heraus.

New call-to-action

Titelbild: filadendron / E+ / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 12. Mai 2021, aktualisiert am Mai 12 2021

Themen:

Facebook-Marketing